Alle News

News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

  • 22.06.
    19:02
    Agrar: Anbaufläche für Flachs im Spreewald mehr als verdoppelt

    Lübben (dpa/bb) - Im Spreewald wird in diesem Jahr gut doppelt so viel Flachs angebaut wie 2016. Die Ackerfläche des Ölleins habe sich von 100 auf 225 Hektar vergrößert, teilte der Spreewaldverein am Donnerstag in Lübben (Dahme-Spreewald) mit. Grund dafür sei die gestiegene Nachfrage. Öllein wird im Spreewald zu unterschiedlichen Produkten verarbeitet; die Leinsamen werden etwa in Ölmühlen zu Leinöl gepresst. Der Ertrag liegt bei 1 bis 1,5 Tonnen Öl pro Hektar. Derzeit steht der Öllein in voller Blüte.

    Süddeutsche Zeitung
  • 22.06.
    11:16
    Neonicotiniode | EU-Kommission für vollständiges Verbot

    Drei Insektizide aus der Gruppe der Neonicotiniode sollen auch für Zuckerrüben und Getreide verboten werden. Bisher gilt das nur für Raps. Ein Vorstoß im EP-Umweltausschuss zur Verhinderung des Verbots scheitert.

    agrarzeitung online
  • 22.06.
    05:57
    Grüne kritisieren Naturschutz-Gesetz: Landwirtschaft ausgeblendet

    Die Grünen im Bundestag halten die von der großen Koalition geplante Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes für unzureichend.

    Proplanta
  • 21.06.
    16:21
    TU Berlin: „Resource Innovators 2017“ gekürt

    Fünf junge Unternehmen aus den USA, Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland sind die „Resource Innovators 2017“ der Chemiebranche. Die Start-ups wurden am 20. Juni 2017 auf einem Rohstoffgipfel in Berlin für Ideen zur Verwendung nachhaltiger Quellen wie Pflanzen und CO2 anstelle von Erdöl geehrt. Die Veranstaltung an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) setzte damit ein Signal für mehr Gründergeist in der Chemie und rief zu verstärkten gemeinsamen Anstrengungen auf, um die Nutzung nicht-fossiler Rohstoffe voranzutreiben. Organisiert wurde sie von der TU Berlin, der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie sowie dem Werkstoffhersteller Covestro.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 21.06.
    14:53
    Forschung - Müncheberg: Agrarforschungszentrum feiert Jubiläum mit Bundesministerin

    Müncheberg (dpa/bb) - Von der Produktionsmaximierung zur umweltgerechten Landnutzung: Forscher des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (Zalf) beschäftigen sich seit 25 Jahren mit der Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie. Dazu kommt der Einfluss des Klimawandels auf die Landwirtschaft. Zum Festakt anlässlich des Jubiläums am Donnerstag wird auch Bundeswissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) erwartet.

    Süddeutsche Zeitung
  • 21.06.
    07:42
    Wissenschaft: Klimawandel verschärft laut Forscher Gefahr für Wälder

    Potsdam (dpa) - Der Klimawandel verschärft nach Einschätzung eines Klimaforschers bereits vorhandene Schäden am Wald. Eigentlich seien für Waldbäume alle Arten von Störungen - etwa durch Insekten, Brände oder Trockenheit - normal und Teil des natürlichen Systems. Die Zunahme durch den Klimawandel sei aber ein Problem, sagte der Wissenschaftler Christopher Reyer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Nicht nur die Widerstandsfähigkeit der Wälder sei betroffen, sondern auch Menschenleben gerieten in Gefahr.

    Süddeutsche Zeitung
  • 21.06.
    07:16
    Äpfel von Sonnenbrand bedroht

    Die Hitzewelle mit ausgiebigem Sonnenschein macht den Äpfeln besonders zu schaffen. Nach Frostschäden in der Blütezeit könnte die Apfelernte nun auch noch durch Sonnenbrand gefährdet werden, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Provinzialverbands Rheinischer Obst- und Gemüsebauer, Peter Muß, am Dienstag auf Anfrage. «Die Sonnenseite der Äpfel wird braun und verfault», beschrieb er das Phänomen des Sonnenbrandes.

    Proplanta
  • 20.06.
    12:23
    Lebensmittel im DNA-Schnelltest

    Mit einem vereinfachten DNA-Barcoding-Test lassen sich Nahrungsmittel mit bloßem Auge auf Echtheit prüfen

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 20.06.
    11:55
    Wasser in der Landwirtschaft effizienter nutzen

    An der LMU startet ein Projekt zum weltweiten Wasserverbrauch. Ziel ist es, den Verbrauch für die Produktion von Nahrungsmitteln weltweit zu ermitteln und Anreize für eine nachhaltige Wassernutzung zu entwickeln.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 20.06.
    11:12
    GMO 20-year safety endorsement: 280 science institutions, more than 3,000 studies

    Mehr als 3.000 wissenschaftliche Studien weltweit beurteilten die Sicherheit von GMO in Bezug auf die menschliche Gesundheit und die Umweltbelastung...

    Forum Grüne Vernunft
  • 20.06.
    11:05
    Verbot von Handel mit Gentechnik-Baukästen gefordert

    Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) fordert, den Handel mit Gentechnik-Baukästen aus den USA zu verbieten.

    Proplanta
  • 20.06.
    11:00
    Ab in den Garten, Kinder!

    Kartoffeln und Tomaten wachsen nicht an Bäumen oder in Fabriken, sondern werden von Landwirten oder Gärtnern auf Feldern und in Gewächshäusern gepflanzt, gepflegt und geerntet – das ist für viele Kinder heute leider nicht mehr selbstverständlich. Hier setzten Schulgärten an. Sie sind ein perfekter Ort, um Kindern Naturbewusstsein, biologische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten zu vermitteln. Zudem erfahren die jungen Gärtner, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist, und lernen, Lebensmittel wertzuschätzen. Schulgärten erleben zurzeit ein großes Comeback, das zeigen viele Veranstaltungen in diesem Jahr rund um den grünen Lernort.

    Industrieverband Agrar e.V. (IVA)
  • 20.06.
    11:00
    BfN-Präsidentin fordert Kehrtwende in der Agrarpolitik

    Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) stellt heute erstmals einen umfassenden Agrar-Report zur biologischen Vielfalt vor. Das BfN zeigt in seiner Analyse, dass sich die Situation der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft deutlich verschlechtert hat. „Diese Entwicklung muss für uns alle alarmierend sein“, erklärt BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel. „Wir brauchen deshalb dringend eine Kehrtwende in der Agrarpolitik.“

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 20.06.
    10:11
    Agrar: Ackerland im Norden teuer wie noch nie

    Kiel (dpa/lno) - Die Preisspirale für Agrarland dreht sich in Schleswig-Holstein weiter nach oben. Im vergangenen Jahr stieg der "durchschnittliche Kaufwert für Flächen landwirtschaftlicher Nutzung" um gut zwei Prozent auf den neuen Höchstwert von 27 101 Euro je Hektar, berichtete das Statistikamt Nord am Dienstag. Seit 2007 wurden jährlich Zuwächse verbucht.

    Süddeutsche Zeitung
  • 20.06.
    06:00
    Agrar: Mehr Landwirte in Hessen steigen auf Bio um

    Grebenstein (dpa/lhe) - Die Biolandwirtschaft in Hessen wächst: Seit dem Jahr 2014 sei die ökologisch bewirtschaftete Nutzfläche um 5000 Hektar auf 88 000 Hektar angewachsen, sagte Hella Hansen, Sprecherin der Ökofeldtage, vor dem Start der Fachmesse am Mittwoch. Damit würden zwölf Prozent der Nutzflächen in Hessen nach Öko-Richtlinien bewirtschaftet. Knapp elf Prozent der 16 000 landwirtschaftlichen Betriebe gehören demnach Biobauern oder sind von ihnen gepachtet.

    Süddeutsche Zeitung