Nordrhein-Westfalen

Die Natur- und Umweltschutzakademie Nordrhein-Westphalen macht landesweite Umweltbildungsangebote und setzt sich für umweltfreundliche, grüne Schulen ein: Der rollende Umweltbus LUMBRICUS kommt direkt in die Schule, Lehrmaterialien ebnen den Weg ins Grüne auf eigene Faust. Zudem sucht das Bundesland Schulen der Zukunft, die Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Schulalltag integrieren.

Die Biologische Station Gütersloh/Bielefeld zeigt den Schülern das Feuchtbiotop Riesenfelder Windel. Nördlich von Bielefeld kümmert sich die Biologische Station Ravensberg um Naturschutz und hat einen Spürnasenpfad für Kinder vorbereitet. Das Ökotop Heerdt der Stadt Düsseldorf ist eine Gelegenheit für Schulklassen, ganz in der Nähe Feucht- und Trockenbiotope zu erkunden und im Lehr- und Versuchsgarten eigene Projekte zu realisieren. Vom Hochmoor bis zum Acker und Garten lernen Schüler an Projekttagen oder auch über einen längeren Zeitraum. Das Naturschutzzentrum Bruchhausen zwischen Düsseldorf und Wuppertal lädt Grundschulklassen zu sich ein, um zu sehen, was in Wald, Wiese, Hecke, Kompost und Garten so alles lebt. Schüler der Sekundarstufe I erfahren, was Umwelt- und Artenschutz bedeutet und pressen ihren eigenen Apfelsaft. Die Station Natur und Umwelt in Wuppertal hat ein vielfältiges Programm für Schulen.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Dormagen, zwischen Düsseldorf und Köln, hat eine Waldschule mit Exkursionen und Präparaten von Wildtieren eingerichtet. In Köln selbst können Schüler in der Grünen Schule Flora das Pflanzenreich erkunden. Im Naturgut Ophoven in Leverkusen erfahren Grundschüler, was eine tolle Knolle ist und welche Zutaten im Hexenkräuterkessel landen. Das Themenangebot der Waldschule Solingen bringt Schülern über das ganze Jahr den Lebensraum Wald näher.

Im Erlebnismuseum der Rheinisch-Wastphälischen Wasserwerksgesellschaft in Mühlheim erhalten die Schüler die Gelegenheit, mit Gummistiefeln im Fluss zu stehen und anschließend ihre Gewässerproben unter dem Mikroskop zu betrachten. Ältere Schüler kommen in der Umweltpädagogischen Station Heidhof in Bottrop-Kirchhellen auf ihre Kosten, wo sie Wald, Fließgewässer und Rekultivierungsflächen als Entdeckungsfeld nutzen. Draußen kann mit Schallpegelmessgeräten und im Labor mit Fotometer und Messelektroden spannenden Fragen nachgegangen werden. Die Grüne Schule des Botanischen Gartens in Dortmund zeigt den Schülern, wie sie „Pflanzenkinder“ züchten, warum Pflanzen wandern und wie Kartoffeln mit Vornamen heißen. Grundschulklassen können in der Biologischen Station Östliches Ruhrgebiet in Herne das Abenteuer Brennnessel erleben oder die Frage klären, warum Blätter gelb werden. Die Biologische Station Kreis Recklinghausen lädt Schulklassen zu Walderkundungen im Naturpark Hohe Mark ein. Im GRUGA Park Essen gibt es ein Grünes Klassenzimmer, wo Kinder herausfinden, ob Pflanzen auch nach Götterspeise durften können oder warum Kakteen keine Blätter haben. Ein weiters Grünes Klassenzimmer gibt es im Maximilianpark in Hamm.

Die Waldschule Cappenberg in Selm lässt Kinder experimentieren und schickt sie mit Gummistiefeln in den Bach. Neben Angeboten für jüngere Schüler gibt es für die Oberstufe im Landschaftsinformationszentrum Wasser und Wald Möhnesee bei Soest Kurse zum Waldnaturschutz und zum Einfluss des Waldes auf die Talsperre. Das Kindermuseum KLIPP KLAPP  in Oelde zeigt den Kindern den Wald mit allen Sinnen und wie aus der Blüte Honig wird. Die Wildnis-Werkstatt in Münster legt besonderen Wert auf praktisches Gestalten mit Naturmaterialien, macht die Schüler aber auch mit Bestimmungsführern und Gewässergutemessungen vertraut.

Nahe der niederländischen Grenze gibt die biologische Station Zwillbrock in Vreden Unterricht im Grünen, das Naturschutzzentrum im Kreis Kleve hat sich Exkursionen in die für Schulklassen ausgedacht. Auch im Krefelder Umweltzentrum gibt es das ganze Jahr hindurch viele verschiedene Kurse zu Umweltthemen. Der Naturpark Schwalm-Nette zwischen Krefeld und Möchnengladbach veranstaltet Exkursionen und hilft bei der Anlage von Schulgärten.

Die Blaue Wasserklasse rund ums Wasser gilt es im Wasser-Info-Zentrum Eifel zwischen Aachen und Euskirchen zu besuchen. Der Nationalpark Eifel bietet geführte Schnuppertouren mit Spielen und Suchaufträgen für Schulklassen an. Zahlreiche weitere Angebote für die Eifel gibt es auf der Seite des Naturparks Nordeifel. Der Naturpark Rheinland bei Rheinbach hat ein umfangreiches Schulprogramm aufgestellt. Kinder können beispielsweise alles über springende Früchte und fliegende Samen lernen.

Nördlich von Siegen liegt die Naturerlebniswerkstatt, die Kräuterwanderungen und naturhistorische Zeitreisen anbietet. Verschiede Walderlebnispfade der Naturparks Arnsberger Wald, Ebbegebirge, Homert und Rothaargebirge eignen sich für Klassenausflüge.

Der Naturpark Siebengebirge bei Bonn hat sich für Schulklassen Ralleys und Führungen durch den Wald ausgedacht.