Heterosiseffekt

Der Heterosiseffekt tritt auf bei der Kreuzung zweier Inzuchtlinien, aus der vitalere Nachkommen hervorgehen. Er ist unter anderem bei Mais, Roggen, Sonnenblume, Zuckerrüben, Zwiebeln, Gurken, Blumenkohl, Fichten, Kiefern, Lärchen und Pappeln bekannt.

Er wird in der Hybridzüchtung genutzt. Die Hybride, die aus der Kreuzung zweier Inzuchtlinien hervorgehen, sind leistungsfähiger als die Eltern: Sie sind vitaler, größer oder widerstandsfähiger. Bei den Nachkommen dieser Hybride tritt der Heterosiseffekt nicht mehr auf.

240 Bewertungen

Bewertung

6649 angesehen