Gurke

Cucumis sativus

Gurke - Cucumis sativus
Gurke
Cucumis sativus
Wissenschaftlicher Name Cucumis sativus
Deutscher Name Gurke
Englischer Name cucumber
Familie Cucurbitaceae (Kürbisgewächse)
Genomgröße (Basenpaare) 350 - 367 Mbp
Genomgröße (Gene) > 26.500
Chromosomen diploid (2n = 14)
Jahr der Sequenzierung 2009

Weltverbreitung

Facts
Ursprungsgebiet
Anbaugebiete

Downloads

alle
Freie Nutzung: Redaktionelle, nichtkommerzielle Zwecke sowie Poster, Vorträge etc. mit Quellenangabe. Kommerzielle Nutzung auf Anfrage

Beschreibung

Die Gurke (Cucumis sativa L.) zählt zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) und ist mit Kürbis und Melone verwandt. Gurken sind wärmeliebende und frostempfindliche Pflanzen, die zur Blüte Temperaturen von mindestens 15 °C benötigen. Sie sind einjährig und von krautigem Wuchs. 

Aus den gelben Blüten reifen die Früchte heran, welche zu den Beeren gezählt werden. Diese waren bei den Wildformen kugelförmig und ähnelten mit ihrer gelblich-gestreiften Schale eher an Melonen. Werden die Früchte bis zur vollständigen Reife an der Pflanze gelassen, so verfärben sie sich gelb. Gurken sind im Erntestadium noch grün, also physiologisch unreif.

Ursprung und Verbreitung

Der Ursprung der Gurke geht vermutlich auf die indische Wildform Cucumis hardwickii zurück. Von Indien aus, wo sie schon seit 3.000 Jahren kultiviert wird, gelangte sie nach Griechenland und in das alte Rom. Ob sie auch schon den Ägyptern bekannt war oder ob diese nur ihre aus Afrika stammende Verwandte, die Zuckermelone (Cucumis melo), als sogenannte Schlangenmelonen anbauten, ist nicht klar. Erst um 1.500 n. Chr. wurde die Gurke in Deutschland eingeführt.

Wirtschaftliche Bedeutung

Hauptanbaugebiete befinden sich in China, der Türkei, im Iran und in den USA. Die höchsten Erträge werden aber in den gemäßigten Breiten unter Glas erzielt. Haupterzeuger frischer Gurken sind die Niederlande, Spanien und Griechenland. Neben diesen EU-Ländern sind auch die Türkei und Bulgarien wichtige Exporteure. Während Gurken aus dem Gewächshausanbau ganzjährig auf den Markt kommen, reicht die Saison von Freilandgurken bei uns von etwa Mitte Juni bis Mitte September.

Salatgurken werden fast ausschließlich unter Glas oder Folie angebaut. Im Handel werden sie üblicherweise als Schlangengurken angeboten. Sie sind zwischen 25-30 cm lang und wiegen in rund 500 g. Wenn die Früchte noch jung sind, haben sie eine hellgrüne und raue, warzige Schale. Mit zunehmender Erntereife verfärbt sie sich dunkelgrün und wird bei einigen Sorten glatter.

Publikationen

Huang S. et al (2009) The genome of the cucumber, Cucumis sativus. Nat Genet. 41(12):1275-81

Quellen

Zugehörige Projekte (2 gefunden)