Gartenbauwissenschaften

26.08.2010 | von Redaktion Pflanzenforschung.de

Gartenbauwissenschaft in größeren Gewächshäusern. (Quelle: © iStockphoto.com/Andrea_Hill)
Gartenbauwissenschaft in größeren Gewächshäusern. (Quelle: © iStockphoto.com/Andrea_Hill)

Beim Studium der Gartenbauwissenschaften geht es primär um die umweltschonende Produktion und Kultivierung von Pflanzen zur menschlichen Ernährung oder zur Verbesserung bzw. Verschönerung der Umwelt.

Steckbrief

Hierzu sind grundsätzlich naturwissenschaftliche, wirtschaftswissenschaftliche und sozialwissenschaftliche wie auch technische Inhalte notwendig. Die Studienrichtung untergliedert sich in Gemüse- und Obstbau, Zierpflanzenbau, Marktlehre, Pflanzenschutz und in Gewächshaustechnik.

Auf der einen Seite vermittelt das Studium des Gartenbaus ein weit gespanntes Basiswissen in allen Sektoren der modernen Gartenbauwissenschaften. Thematische Ansätze lassen sich hier in nachhaltiger Ressourcennutzung, in modernen Verfahren der Produktion in Intensivkulturen und im biologischen Pflanzenschutz finden. Ein ökologisches Verständnis des Gartenbaus wird hierbei quasi nebenbei gelehrt.Auf der anderen Seite lehren die Seminare notwendige Kenntnisse in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Die Beschäftigungsmöglichkeiten von Absolventinnen und Absolventen der Gartenbauwissenschaften sind breit gefächert. Tätig werden kann man in privaten Garten- und Landschaftsbaubetrieben, in Gartencentern, in Beratungsstellen oder auch in der öffentlich-rechtlichen Verwaltung. 
Ebenso bieten sich berufliche Karrierewege in der Wissenschaft, beispielsweise im Bereich der Pflanzenschutz- oder Düngemittelindustrie bzw. im Bereich der Pflanzenzüchtung.

Auch verschiedene Zulieferunternehmen bzw. Herstellern von Spezialmaschinen stellen Gartenbauingenieurinnen und Gartenbauingenieure an, um von deren Fachkenntnissen im Bereich des Vertriebs zu profitieren.

Studiengänge

  • Angewandte und Molekulare Botanik    
  • Gartenbau        
  • Gartenbauwissenschaften                
  • Horticultural Science - Gartenbauwissenschaften
  • International Horticulture

325 Bewertungen

Bewertung

9881 angesehen

Kommentare

1 11.02.2015
Insider
  

Hier gibt's vertiefende Infos zum Gartenbau-Studium:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gartenbau_(Studiengang)

http://www.gartenbaustudieren.de

- diesmal mit funktionierenden Links.

1 11.02.2015
GartenbauStud
  Gartenbau: Bachelor & Master-Studiengänge in Deutschland

Folgende grundständige Studiengänge führen zu einem Bachelorabschluss im Studiengang "Gartenbau":

- Gartenbau bzw. Gartenbauwissenschaft (Bachelor) / Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Fachhochschule Erfurt, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Humboldt Universität zu Berlin, Leibniz Universität Hannover, Hochschule Geisenheim

- Produktionsgartenbau (Bachelor) / Hochschule Osnabrück

- Gartenbauliche Phytotechnologie (Bachelor) / Beuth Hochschule für Technik Berlin

- Wirtschaftsingenieurwesen im Agri- und Hortibusiness (Bachelor) / Hochschule Osnabrück

- Agrarwissenschaften und Gartenbauwissenschaften (Bachelor) / Technische Universität München



Folgende weiterführende Studiengänge führen zu einem Masterabschluss im Bereich "Gartenbau":

- Gartenbauwissenschaft bzw. Horticultural Science (Master) / Technische Universität München, Humboldt Universität zu Berlin, Leibniz Universität Hannover, Hochschule Geisenheim

- Pflanzenforschungsmanagement / Fachhochschule Erfurt

- Pflanzenbiotechnologie (Master) / Leibniz Universität Hannover

- Gartenbaumanagement (Master) / Technische Universität München

- Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (Master) / Hochschule Osnabrück

- Produktionsmanagement in Agrarwirtschaft und Gartenbau (Master) / Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

- Prozess- und Qualitätsmanagement in Landwirtschaft und Gartenbau (Master) / Humboldt Universität zu Berlin

1 11.02.2015
...
  Dipl. Ing. (FH) Gartenbau

Im Steckbrief halte ich etwas für unscharf dargestellt - Der Gartenbau beschäftigt sich grundsätzlich mit der Urproduktion, also dem gärtnerischem Pflanzenbau (Garten = ein mit Gerten abgesteckter/ umgrenzter/ geschützter Raum (im Gegensatz zur freien Flur oder dem Acker)).

Zum Produktionsgartenbau wird die Erzeugung landwirtschaftlicher Sonderkulturen wie Gemüse im Freiland und Gewächshaus (inkl. Erzeugung von Heil- und Gewürzkräutern, Pilzanbau), der Obstbau, die Baumschule (Kultur in Verschulbeeten oder in Containern und Töpfen) sowie die per se gärtnerische Erzeugung von nicht-frostharten Zierpflanzen und Schnittblumen (Zierpflanzenbau) und die Erzeugung winterharter, krautiger Pflanzen (Staudengärtnerei) gezählt. Gerade im Bereich der Nahrungserzeugung betreiben auch viele landwirtschaftliche Betriebe Gartenbau, z.B. Spargel & Erdbeeren, Weinbau & Zwetschgenanbau oder der Anbau von Verarbeitungs- und Industriegemüse (Einlegegurken, Kohl, Erbsen, Zwiebeln usw.).

Darüber hinaus beschäftigt sich der Gartenbau auch mit der weiteren Nutzung oder Verwendung der erzeugten Pflanzenteile (Obst, Gemüse, Schnittblumen usw.) oder Pflanzen (Container- und Topfpflanzen, wurzelnackte oder ballierte Gehölze usw.). Klassische gärtnerische Berufe die sich hiermit befassen sind die Friedhofsgärtnerei und der Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau ("Landschaftsgärtner", "GaLaBau") und der handwerkliche Beruf der Floristik/Blumenbinderei, sowie der Groß- und Einzelhandel bzw. Vertrieb und Einkauf.

Absolventen eines Gartenbaustudiums beschäftigen sich primär mit dem Produktionsgartenbau und dem Handel (inkl. Nutzung oder Verwendung der erzeugten Pflanzenteile oder Pflanzen) sowie der Beratung, Forschung oder Lehre im Produktionsgartenbau oder im vor- und nachgelagerten Bereich (z.B. Zulieferindustrie, Verarbeitungsindustrie usw.).

Aufbauend auf einer Ausbildung im Bereich des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau wird zumeist Landespflege (Naturschutz), Landschaftsarchitektur (Freiraumplanung, Grünordnung) oder Landschaftsbau und -management (v.a. Leitung und Abwicklung von Baustellen) studiert. Auch ein Studium des Facility Managements oder Baumpflege/ Arboristik kommt in Betracht.

Der Steckbrief stellt also FALSCH dar, dass Absolventen eines Gartenbaustudiums in "privaten Garten- und Landschaftsbaubetrieben" arbeiten. Das stellt eher den Ausnahmefall dar.

1 01.10.2015
Orientierungslose
  Verfügbare Jobs?

Wie sieht es denn generall mit verfügbaren Jobs aus, wenn man nicht gerade in die Forschung will?
Das klingt doch eher nach einem so allgemeinen Studienfeld, dass man für einen spezifischen Job hinterher, nicht wirklich qualifiziert ist ...

1 29.10.2015
Branchenkenner
  Berufsperspektiven

Eine Tätigkeit in der Forschung stellt nicht die Regel dar.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums im Bereich Gartenbau, können Absolvent_innen in gärtnerischen Produktionsbetrieben, in der Zulieferindustrie (z.B. Pflanzenschutz, Düngemittel, Saat- und Pflanzgut) oder in der Vermarktung und im Vertrieb, wie beispielsweise in Gartencentern, im Großhandel, in Genossenschaften, im Lebensmitteleinzelhandel oder Qualitätsmanagement tätig werden.
Darüber hinaus können Gartenbaubachelor in der Beratung (z.B. Landwirtschaftskammern oder Kommunen), im Versuchswesen, in Verbänden, im öffentlichen Dienst in der Entwicklungszusammenarbeit, im Sachverständigenwesen, bei Versicherungen oder im Bereich des gärtnerischen Journalismus (i.d.R. nach einem Voluntariat) arbeiten.

Der Abschluss des Masterstudiums befähigt Absolvent-innen (über oben aufgeführtes hinaus) eine Tätigkeit in der Forschung und Entwicklung, etwa in der Pflanzenzüchtung oder für den Managementbereich in Vermarktung und Handel aufzunehmen.
Ein Masterabschluss eröffnet die Möglichkeit Führungspositionen im öffentlichen Dienst anzutreten, sowie als Berufs- oder Fachschullehrer oder der außerhochschulischen Forschung tätig zu sein.
Gleichfalls bietet sich Gartenbaumastern auch eine Tätigkeit in der Forschung und Lehre an Hochschulen an, die gewöhnlich Promotions- und Habilitationsarbeiten voraussetzen.

1 29.10.2015
HortStud
  M. Sc.

Es stimmt nicht, dass Absolventen eines Gartenbaustudiums in privaten " privaten Garten- und Landschaftsbaubetrieben" arbeiten, wie sies oben dargestellt wird. Dort arbeiten Absolventen der Studiengänge "Landespflege/Landschaftsarchitektur" oder "Landschaftsbau und -mangement".

Der Gartenbau beschäftigt sich mit dem anBAU von Kulturpflanzen in Gärten (= Urproduktion), also in geschützten Räumen im Gegensatz zum ungeschützten Anbau auf Feldern und Äckern, wie es in der Landwirtschaft praktiziert wird.
Der Garten- und Landschaftsbau beschäftigt sich mit Bau (Erdbau, Tiefbau, Landschaftsbau) und Planung von Gärten, Parks und Sportplätzen (= Dienstleistung). Dabei verwenden Garten- und Landschaftsbauer Pflanzen, die im Gartenbau produziert wurden.

Weitere Infos zum Gartenbaustudium: www.gartenbaustudieren.de - http://de.wikipedia.org/wiki/Gartenbau_(Studiengang)

1 07.08.2017
Gärtner
  Hobby

@ Dipl. Ing. (FH) Gartenbau
Garten kommt vom Alhochdeutschen gard = Schutz engl. guard, deutet also auf einen geschützten Ort hin.
Diese Schutz ist in damaligen Zeiten nicht durch verrottende Gerten gegeben, sondern durch Hecken, da diese dank Stacheln und Dornen das Wild draussen halten.
Gerten halten keine Wildschweine oder Bären auf, Hagedorn, Schwarzdorn und Rosen gewährleisten das garantiert.

Also Gärtner lernt ma nie aus!

Kommentiere diesen Beitrag

Bitte geben Sie die Zeichen im Bild unten ein. (Dies dient ausschließlich dem Schutz vor Spam.)


Captcha Code

Click the image to see another captcha.