CAM-Pflanzen

CAM-Pflanzen vermeiden starke Wasserverluste, indem sie tagsüber ihre Stomata geschlossen halten und nur nachts für die CO2-Fixierung öffen. 

CAM steht für den englischen Begriff „crassulacean acid metabolism“, was zu deutsch „Crassulaceen-Säurestoffwechsel“ bedeutet.

Wie C4-Pflanzen binden CAM-Pflanzen CO2 mithilfe des Enzyms PEP-Carboxylase unter Bildung von Oxalacetat, das wiedrum zu Malat reduziert wird. Malat wird in der Vakuole in Form von Äpfelsäure gespeichert. CAM-Pflanzen weisen häufig besonders große Vakuolen auf. Tagsüber findet der Calvin-Zyklus zur Energiegewinnung ab.

Im Unterschied zu C4-Pflanzen findet bei CAM-Pflanzen keine räumliche, sondern eine zeitliche Trennung von primärer CO2-Fixierung und Calvin-Zyklus statt. 

Zu den CAM-Pflanzen gehören neben sukkulenten Dickblattgewächsen (Crassulaceae), auch viele Pflanzen aus den Familien Cactaceae (Kakteengewächse), Agavaceae (Agavengewächse) und Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse). Selbst die Ananas nutzt die CAM-Photosynthese. Zudem existieren Pflanzen, wie die Eispflanze Mesembryanthemum crystallinum, die beide Photosynthesewege betreiben können.

Siehe auch: PhotosyntheseCAM-PhotosyntheseC3-Pflanzen, C4-PflanzenC4-Photosynthese.

Mehr zum Thema Photosynthese:

#####1#####
Der GENOMXPRESS SCHOLAE bietet aktuelle Forschungsergebnisse aus der Genomforschung und der Biotechnologie in einer im Schulunterricht einsetzbaren Form. Ausgabe 4 widmet sich der modernen Photosynthese-Forschung und der Rolle von Big Data in der Pflanzenforschung.

Hier Klicken zum Download
Kostenloses gedrucktes Exemplar anfordern im: Publikationsbereich von PLANT 2030
Mehr zum Heft unter: GENOMXPRESS SCHOLAE

Der GENOMXPRESS SCHOLAE bietet aktuelle Forschungsergebnisse aus der Genomforschung und der Biotechnologie in einer im Schulunterricht einsetzbaren Form. Ausgabe 4 widmet sich der modernen Photosynthese-Forschung und der Rolle von Big Data in der Pflanzenforschung.

504 Bewertungen

Bewertung

69727 angesehen