Alle News

News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

  • 18.12.
    15:47
    Bauprojekte bedrohen urbane Gärten in Stuttgart und Berlin: Forscher empfehlen Kommunalpolitik Stadtgärten zu erhalten

    Urbane Gärten und Parks sind wichtig für das Stadtklima, die Biodiversität und die Lebensqualität der Stadtbevölkerung. Doch oft stehen sie aufgrund von Bauaktivitäten unter Druck. Das Forschungsprojekt „GartenLeistungen“ unter Leitung des Berliner Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) will dazu beitragen, den Beitrag von städtischen Gärten zu erhalten und zu stärken. Hierzu arbeiten die Forscher mit den Gärten Inselgrün in Stuttgart und dem Himmelbeet in Berlin zusammen. Derzeit ist die Zukunft beider Gärten aufgrund von Bauprojekten jedoch ungewiss – es sind keine Einzelfälle.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 18.12.
    07:35
    Konrad kritisiert Hinhaltetaktik bei neuen Züchtungsverfahren

    Nach Ansicht der FDP-Politikerin Konrad drückt sich die Regierung vor der Diskussion um neue Züchtungsmethoden. Ein entsprechender Antrag kam nicht im Agrarausschuss auf die Tagesordnung.

    top agrar online
  • 17.12.
    13:08
    CRISPR-edited crops could go on sale in Japan before end of 2019

    Mit Genom-Editing-Technologie hergestellte Lebensmittel könnten Ende des Jahres in Japan in den Handel kommen, obwohl keine spezifischen Kennzeichnungsvorschriften bestehen.

    Forum Grüne Vernunft
  • 17.12.
    09:32
    Bevölkerungsentwicklung und Rückgang der Artenvielfalt: Zusammenhang komplexer als bislang bekannt

    Der ungebremste Verlust der Artenvielfalt zählt zu den größten globalen Umweltproblemen. In der wissenschaftlichen und politischen Diskussion um Ursachen wird immer wieder das rasante Bevölkerungswachstum als wichtigster indirekter Treiber benannt. Doch demografische Prozesse wie Bevölkerungswachstum führen nicht zwangsläufig zu negativen Folgen für die Biodiversität, haben ISOE-Forscher*innen herausgefunden. Sie haben knapp 150 Studien zum Zusammenhang von Bevölkerungsentwicklung und Biodiversitätsverlust ausgewertet – er erweist sich als komplexer als bisher angenommen. Ihre Ergebnisse sind in der Zeitschrift Ambio erschienen.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 16.12.
    13:59
    Uni und TH Köln entwickeln Schulexperimente für smart gesteuertes Wachstum von Pflanzen

    Biodidaktisches Forschungsprojekt von RheinEnergie-Stiftung gefördert / Sensorentechnik für Bewässerungs-Roboter

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 16.12.
    12:24
    Kommt bald das Ende der Monokultur in der Landwirtschaft?

    Im Experiment wachsen Pflanzen besser, wenn sie gemischt angebaut werden statt in Monokulturen. Diese Erkenntnis könnte es bald bis auf den Acker schaffen.

    Forum Grüne Vernunft
  • 15.12.
    12:00
    Bananen: Pilz bedroht Exportmärkte Lateinamerikas

    Der Ausbruch der verheerenden Bananenkrankheit TR4 in Kolumbien gefährdet die ganze Region und die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen.

    Fachjournal Welternährung
  • 13.12.
    07:03
    Wie geht es weiter mit dem Wald? - Forschergedanken

    Nach den massiven Schädigungen des Waldes durch zwei Dürrejahre untersuchen Brandenburger Forscher, wie der Wald damit umgeht oder ob der Mensch nun massiv in einen Umbau investieren muss.

    top agrar online
  • 12.12.
    20:00
    Den gordischen Knoten durchschlagen: Um die Artenvielfalt zu retten, sollten globale Probleme jetzt angegangen werden

    Seit den 1970er Jahren wächst der Einfluss der Menschheit auf die Natur rasant, berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science. Da aber eine Reihe von eng miteinander verzahnten Einflüssen vom Klimawandel bis zu Überfischung und Landübernutzung die Umwelt in die Zange nehmen, sollten diese weltweiten Herausforderungen alle gleichzeitig an der Wurzel gepackt werden, um weitere massive globale Schäden noch zu verhindern. Und das müsste sofort geschehen, betonen die Forscher.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 12.12.
    10:14
    Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

    Heimische Buchen stellen Lebensraum für vom Klimawandel bedrohte Hefe dar

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 11.12.
    20:00
    Ernährungssicherheit und Nachhaltigkeit im Fokus

    Die Zahl der unterernährten Menschen nimmt weltweit zu. Unter mangelnder Versorgung mit Mikronährstoffen leiden mehr als zwei Milliarden Menschen. Die Kleinkinder-Sterblichkeit ist inakzeptabel hoch. Vor diesem Hintergrund brauche es eine globale Bündelung der wissenschaftlichen Anstrengungen, mehr Forschungsförderung und ein internationales Gremium für Ernährungssicherheit und Landwirtschaft, das politische Entscheidungen vorbereitet. Das fordern Prof. Dr. Joachim von Braun von der Universität Bonn, Dr. Robin Fears vom European Academies Science Advisory Council (EASAC) und Prof. Dr. Volker ter Meulen, Präsident der InterAcademy Partnership (IAP) im Fachjournal „Science Advances“.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 11.12.
    10:00
    Pflanzenforscher untersuchen Brot-Aroma: Moderne und alte Weizensorten schmecken gleich gut

    Moderne Weizensorten liefern grundsätzlich ähnlich aromatische Brote wie die alten Sorten. Unterschiede bestehen zwischen einzelnen Sorten – und den Anbaugebieten. Das fand ein Team aus deutschen und Schweizer Forschern unter Federführung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der Universität Hohenheim in Stuttgart heraus.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 10.12.
    10:42
    Pflanzliche Reaktion bei Hitze: Der Kopf steckt im Boden

    Auch Pflanzen reagieren bei Hitze. In einer internationalen Kooperation haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Straßburg, der Universität Valencia und der Technischen Universität Braunschweig herausgefunden, dass Pflanzen ihr Wachstum bei erhöhten Temperaturen über ihre Wurzeln regulieren. Diese grundlegenden Erkenntnisse zur Kommunikation zwischen Wurzel und Spross könnten – unter den sich rapide wandelnden Umweltbedingungen – zur Verbesserung von Anbaumethoden beitragen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Nature Plants“ veröffentlicht.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 10.12.
    10:00
    Forschungsgruppe unter Göttinger Leitung untersucht Kohlenstoffsenken und Landnutzung auf Java

    Um den globalen Klimawandel einzudämmen, sind natürliche Kohlenstoffsenken und das Verständnis ihrer Funktionsweise entscheidend. Eine Kohlenstoffsenke ist ein Reservoir, das zeitweilig oder dauerhaft Kohlenstoff aufnimmt und speichert. Tropische Küstenfeuchtgebiete spielen dabei offenbar eine wichtige Rolle, aber die Datenlage dazu ist noch dünn. Ein Forschungsteam der Universitäten Göttingen und Bremen sowie vom Leibniz-Zentrum für Tropische Meeresforschung in Bremen hat gezeigt, dass Mangrovenökosysteme erhalten und wiederhergestellt werden müssen, um im Kampf gegen den steigenden Kohlenstoffgehalt in der Atmosphäre erfolgreich zu sein.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 10.12.
    09:30
    Konsum, Handel, Artenvielfalt: Pflanzen sind auch „politisch“

    Die Angebote im Rahmen des Projektes sprechen Menschen aller Altersgruppen an, vom Kindergartenkind bis zu Senioren.  © Daniel LiepoldUniversität Kassel fördert Bildungsformate zur pflanzlichen Vielfalt – DBU gibt 298.325 Euro