Alle News

News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

  • 01.03.
    11:00
    Alexander Grünberger erhält DECHEMA-Hochschullehrer-Nachwuchspreis für Biotechnologie

    Der DECHEMA-Hochschullehrer-Nachwuchspreis für Biotechnologie 2019 geht an Jun.-Prof. Dr. Alexander Grünberger, Universität Bielefeld. Mit seinem Vortrag „Einzelzellbioreaktoren in der Biotechnologie: Science oder Fiction?“ überzeugte er nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum der Frühjahrstagung. Drei Kandidaten hatten die Gelegenheit, in einem Vortrag ihre fachliche Exzellenz darzustellen, gleichzeitig ihre Ergebnisse aber auch verständlich und spannend zu vermitteln.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 01.03.
    01:12
    Agrar - Potsdam: Start von Bauern-Initiative für mehr blühende Flächen

    Potsdam (dpa/bb) - Brandenburger Landwirte wollen auch in diesem Jahr wieder mehr blühende Flächen an ihren Feldern anlegen, um vor allem Insekten zusätzlichen Lebensraum zu bieten. Der Landesbauernverband präsentiert das Projekt heute in Potsdam.

    Süddeutsche Zeitung
  • 28.02.
    15:52
    5. Statusbericht zum Stand des biologischen Pflanzenschutzes in Deutschland erschienen

    Der biologische Pflanzenschutz soll gestärkt werden, so das erklärte politische Ziel von Bundesregierung und Bundesländern. Der vorliegende fünfte Statusbericht des Julius Kühn-Instituts (JKI) enthält eine Übersicht der bedeutendsten biologischen Verfahren und Schätzdaten zur Anwendung in den Jahren 2013 und 2014. Biologische Verfahren bekämpfen Schädlinge und Krankheitserreger meist mit einer hohen Selektivität. Das JKI erfasst diese Daten aus der Praxis in regelmäßigen Abständen.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 28.02.
    11:00
    Wissenschaftsakademien zeigen Strategien zur nachhaltigen Nutzung von Bioenergie auf

    Als vielfältigster Energieträger unter den Erneuerbaren kann Bioenergie einen Teil der Klimaschutzlücke schließen. Sie muss dafür jedoch nachhaltiger hergestellt und eingesetzt werden als bisher. Zu diesem Schluss kommt das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) in einer am 28. Februar veröffentlichten Stellungnahme. Bioenergie sollte dazu stärker aus Rest- und Abfallstoffen produziert und vorwiegend zur Kraftstoffproduktion sowie zur Wärmeerzeugung in der Industrie verwendet werden. Parallel sollten neue Klimaschutzoptionen wie CO2-Entnahmetechnologien mit Bioenergie erforscht werden.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 28.02.
    09:42
    Agrar: Trockenheit führte 2018 zu geringer Gemüse-Ernte

    Wiesbaden (dpa) - Der trockene Sommer hat im vergangenen Jahr die deutsche Gemüse-Ernte geschrumpft. Auf einer um 2 Prozent reduzierten Anbaufläche wurden im Jahr 2018 rund 3,3 Millionen Tonnen Gemüse geerntet, wie das Statistische Bundesamt berichtete. Das war ein Mengenrückgang um 14 Prozent. Besonders empfindlich gegen Trockenheit zeigten sich Hülsenfrüchte, bei denen die Erntemenge ein Viertel unter dem Jahr zuvor lag. Mit 730 400 Tonnen wurde auch 21 Prozent weniger Kohl geerntet als 2017.

    Süddeutsche Zeitung
  • 27.02.
    16:31
    Wis­sen­schafts­ta­gung Öko­lo­gi­scher Land­bau ab 5. März an der Uni Kas­sel

    An der Uni Kassel findet vom 5. bis 8. März 2019 die 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau statt. Unter dem Motto „Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft“ treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Berater und Praktiker. Themen sind der ökologische Landbau und seine Zukunft. Unter den Vortragenden ist auch die hessische Umweltministerin Priska Hinz.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 27.02.
    15:52
    Erster Weltzustandsbericht für Biodiversität in Landwirtschaft und Ernährung veröffentlicht

    Premiere für die biologische Vielfalt: Der erste Weltzustandsbericht über die Biodiversität in Landwirtschaft und Ernährung „The State of the Worlds Biodiversity for Food and Agriculture“ wurde am 22. Februar 2019 von der Welternährungsorganisation (FAO) veröffentlicht.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 27.02.
    09:06
    Junges Gemüse mit dem Smartphone managen

    Stickstoffgehalt im Boden bequem vor Ort bestimmen und bedarfsgerecht düngen, DBU gibt rund 320.000 Euro

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 26.02.
    10:51
    Klettern wie Efeu

    Das Projekt „GrowBot“ entwickelt von Pflanzen inspirierte Roboter

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 25.02.
    17:01
    Der Amazonaswald kann durch wechselhafte Regenfälle trainiert werden

    Der Amazonas Regenwald hat sich über Millionen von Jahren entwickelt und sogar Eiszeiten überlebt. Heute droht diesem riesigen Ökosystem durch menschliche Einflüsse und durch den weltweiten Klimawandel ein großflächiges Absterben - mit weit reichenden Folgen für seine Funktion als globale CO2-Senke. Eine jetzt in Nature Geoscience veröffentlichte Studie zeigt, dass die Teile des Amazonaswaldes, in denen die Regenmengen stärker schwanken, widerstandsfähiger gegen heutige und zukünftige Klimastörungen sind. Trotz dieses "Trainingseffekts" wird der Regenwald wohl jedoch mit dem Tempo des fortschreitenden Klimawandels nicht Schritt halten können, erklären die Forscher.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 25.02.
    17:00
    Wie Pilze zum Filter für die Pflanzenausbreitung werden

    (pug) Die Symbiose von Pflanzen und Pilzen hat einen großen Einfluss auf die weltweite Ausbreitung von Pflanzenarten. Zum Teil wirkt sie sogar wie ein Filter. Das hat ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen herausgefunden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution erschienen.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 25.02.
    12:11
    Weltweit größte Senke für Kohlendioxid in nachwachsenden Wäldern

    Wälder sind die Filter unserer Erde: Sie reinigen die Luft von Staubpartikeln und produzieren Sauerstoff. Bisher galt vor allem der Regenwald als die „grüne Lunge“ des Planeten. Ein internationales Team, darunter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), fand jetzt heraus, dass sich die weltweit größten Kohlenstoffsenken in jungen, nachwachsenden Wäldern befinden. Seine Ergebnisse hat es in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht (DOI: <https://doi.org/10.1073/pnas.1810512116>).

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 22.02.
    11:49
    Genetische Basis für die Blütchenfruchtbarkeit des Weizens entschlüsselt

    Zweifelsohne ist ein hoher Kornertrag eine anstrebenswerte Eigenschaft in Getreidearten. Blütchenfruchtbarkeit ist ein entscheidender Faktor, welcher die Anzahl der Körner pro Blütenstand in Getreiden mitbestimmt. Dennoch war bis vor Kurzem wenig über die genetischen Grundlagen von Blütchenfruchtbarkeit bekannt. Bei der Untersuchung dieses Faktors hat eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Japan, Deutschland und Israel nun in Weizen den Locus Grain Number Increase 1 (GNI1) entdeckt, welcher einen beachtlichen Einfluss auf die Blütenfruchtbarkeit hat.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 22.02.
    08:21
    Richtig satt werden

    Neues Forschungsmagazin TU intern+plus zum Thema Ernährung in Zeiten von Bevölkerungsexplosion und Klimawandel erschienen

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 22.02.
    08:00
    5. Internat. Öko-Imkereikonferenz: Honigbienen als Botschafter für die ökologische Landwirtschaft

    1.– 3. März 2019, Uni Hohenheim, Katharinasaal (Euroforum), Kirchnerstr. 3, 70599 Stuttgart / weitere Infos unter organicapis.uni-hohenheim.de / Weltweit kämpfen Imkerinnen und Imker mit den verschiedenen Auswirkungen einer zunehmend industrialisierten Landwirtschaft auf Bienengesundheit und Honigerzeugung. In besonderer Weise hiervon betroffen sind die Öko-Imker, die zum Beispiel immer weniger unbelastete Trachtgebiete zum Anflug für ihre Bienenvölker vorfinden. Aber auch viele nicht zertifizierte Imker in Deutschland klagen über monotone Agrarlandschaften, die kaum noch abwechslungsreiche Nahrungsgrundlagen für die Honigbiene bieten. An der Universität Hohenheim in Stuttgart kommen vor diesem Hintergrund vom 1. bis 3. März Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Imkerei zur 5. Internationalen Öko-Imkereikonferenz zum gegenseitigen Austausch zusammen. Veranstalter sind die Universität Hohenheim gemeinsam mit Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V. und dem Apiculture Forum der International Federation of Organic Agricultural Movements (IFOAM). Die Konferenz findet erstmals in Deutschland statt.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)