News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

15.07.2020 11:13 Uhr

Waldschäden haben auch ihr Gutes

Der Klimawandel sorgt weltweit für immense Waldschäden. Eine neue Studie von Ökologen der Universität Würzburg zeigt jetzt, dass dies nicht immer mit Nachteilen für die Artenvielfalt einhergehen muss.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

15.07.2020 07:15 Uhr

Kleines Kombikraftwerk für mehr Artenvielfalt

In einem neuen Forschungsprojekt wollen Wissenschaftler neue Geschäftsmodelle mit der Kombination aus Wind-, Solar- und Bioenergie erarbeiten.

Quelle: top agrar online

15.07.2020 07:00 Uhr

Nanoplastik kann über Wurzel aufgenommen werden

Kleinste Plastikteilchen können von Pflanzen über die Wurzel aufgenommen werden. Das belegt eine neue Studie.

Quelle: top agrar online

15.07.2020 06:45 Uhr

Gewässerschutz mit Energiepflanzen

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe präsentiert in einer neuen Broschüre vielfältige Forschungsergebnisse zum Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen.

Quelle: top agrar online

14.07.2020 16:00 Uhr

Wir müssen auf Experten hören – und mehr Gentechnik wagen!

An der Virusfront hören alle auf ausgewiesene Wissenschaftler. Warum das auch bei Fragen zu Züchtungstechnologien wünschenswert wäre. Ein Gastbeitrag. Von Julia Klöckner

Quelle: Der Tagesspiegel

14.07.2020 15:23 Uhr

Klima- und Umweltschutz vorantreiben

Die Klima- und Umweltkrise habe "nichts an Dringlichkeit eingebüßt", betonte Bundesumweltministerin Schulze nach einem Treffen der EU-Umweltminister. Deshalb soll der Aufbau Europas nach der Corona-Pandemie Hand in Hand gehen mit ehrgeizigen und wirkungsvollen Klima- und Umweltschutzmaßnahmen. Welche Ziele verfolgt die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im Klima- und Umweltschutz?

Quelle: Bundesregierung

14.07.2020 13:52 Uhr

BIO-raffiniert XI: Call for Papers

Bioökonomie: Baustein der zirkulären Wirtschaft – Chancen für Produkte und Prozesse Am 24. und 25. Februar 2021 veranstalten das Fraunhofer UMSICHT, CLIB – Cluster industrielle Biotechnologie und die EnergieAgentur.NRW den Kongress »BIO-raffiniert XI« in Oberhausen. Die elfte Veranstaltung der Kongressreihe spannt den Bogen von der Bioökonomie hin zur zirkulären Wirtschaft. Bewerben Sie sich jetzt für einen Posterbeitrag oder einen Vortrag.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

13.07.2020 10:35 Uhr

Pflanzenbau in Zeiten von Corona

Ackerkulturen bisher nur wenig betroffen / Einbruch beim Kraftstoff- und Ethanolverbrauch / Mais- und Sojaanbau bescheren Russland und der Ukraine gute Zahlen

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

13.07.2020 07:30 Uhr

Hohe Stickstoffgaben beim Weizen in trockenen Jahren oft sinnlos

Mehrjährige Düngeversuche der IASP-Versuchsstation in Berge belegen unnötige Stickstoffverluste unter niederschlagsarmen Bedingungen - Zusätzliche Nährstoffgaben können sogar zu Mindererträgen führen.

Quelle: top agrar online

11.07.2020 14:44 Uhr

Politischer und wirtschaftlicher Druck: Brasilien will Regenwald-Abholzung bremsen

Brasília - Angesichts des steigenden Drucks aus dem Wirtschaftssektor will die brasilianische Regierung die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes bremsen.

Quelle: Proplanta

10.07.2020 20:00 Uhr

Wie die Venusfliegenfalle zuschnappt

Blitzartig klappt die Venusfliegenfalle ihre Fangblätter zusammen und fängt so Spinnen und Insekten. Ausgelöst wird die Falle, wenn Beutetiere die empfindlichen Sinneshaare zweimal innerhalb von 30 Sekunden berühren. Eine UZH-Studie zeigt nun, dass auch eine einzelne langsame Berührung die Falle zuschnappen lässt – vermutlich um langsame Larven oder Schnecken zu fangen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

10.07.2020 09:34 Uhr

Waldwechsel in den asiatischen Tropen: Klimawandel lässt Vegetation ergrünen und sprießen

Durch höhere Kohlenstoffdioxidwerte in der Luft wachsen in den asiatischen Tropen bis zum Jahr 2100 mehr immergrüne Pflanzen als bisher; laubabwerfende Pflanzen hingegen gehen zurück. Zudem wird die Vegetation der Region in Zukunft stärker in die Höhe wachsen. Das ist das Ergebnis einer Simulation von Senckenberg-Wissenschaftler*innen die im Fachmagazin „Global Change Biology“ erschienen ist. In Folge dieser Entwicklung entsteht in den asiatischen Tropen bis zum Ende des Jahrhunderts im Mittel bis zu 23 Prozent mehr oberirdische holzige Biomasse. Die Region könnte daher eine globale Kohlenstoffsenke sein, vorausgesetzt heutige Flächen mit natürlicher Vegetation werden nicht gerodet.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

09.07.2020 12:00 Uhr

Themenvorschau-Spezial Dürre: Vier Forschende mit innovativen Lösungen

Entdecken Sie die aktuellen Pressehighlights im Wissenschaftsjahr 2020/21 – Bioökonomie

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

09.07.2020 09:01 Uhr

Münchner Botaniker entdeckt neue fleischfressende Pflanzenart aus Madagaskar

Ein internationales Team von Botanikern aus Madagaskar, Brasilien, Frankreich und der Botanischen Staatssammlung München (SNSB-BSM) hat eine neue fleischfressende Pflanze aus der Gattung Drosera (Sonnentau) entdeckt und beschrieben. Die neue Art Drosera arachnoides kommt nur auf Madagaskar vor. Eine genaue Beschreibung der neuen Pflanzenart veröffentlichten die Wissenschaftler nun in der wissenschaftlichen Zeitschrift Plant Ecology and Evolution.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

08.07.2020 11:31 Uhr

Schaufenster Bioökonomie: Buchweizen punktet als Trendlebensmittel und Insektenweide

Jetzt in voller Blüte: Neues Forschungsprojekt an der Universität Hohenheim will den Anbau von Buchweizen fördern und die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft erhöhen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

08.07.2020 11:22 Uhr

Immunabwehr der Pflanze

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung eines internationalen Graduiertenkollegs (IGRK) an der Universität Göttingen im Bereich der Pflanzenwissenschaften verlängert. Das Graduiertenkolleg „PRoTECT – Pflanzliche Gefahrenabwehr“ beschäftigt sich mit den Abwehrmechanismen von Pflanzen und den Infektionsstrategien von Pathogenen auf molekularer Ebene. Daran beteiligt sind die Fakultäten für Biologie und Psychologie und für Forstwissenschaften und Waldökologie. Die DFG fördert das Kolleg nun für weitere viereinhalb Jahre mit insgesamt rund 4,1 Millionen Euro.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)