Biosicherheit

Rhizobien

Gentechnische Optimierung hydrogenaseaktiver Rhizobienstämme durch Übertragung rekombinanter DNA, die eine Freisetzung ohne biologisches Risiko ermöglicht

Koordinator: Dr. Gerhard Miksch (jetzt: Uni Bielefeld) – Forschungszentrum für Bodenfruchtbarkeit

Projektbeschreibung

Bestimmte Knöllchenbakterien (Rhizobium meliloti) leben in Symbiose mit Luzerne. Sie fixieren den Stickstoff aus der Luft und wandeln ihn in eine für die Pflanzen verwertbare Form um.
Das Ziel dieses Forschungsprojekts bestand darin, Rhizobium meliloti-Stämme mit effektiverer Stickstoff-Fixierung zu entwickeln. Es ist bekannt, dass ein effektives Wasserstoff-Recycling-System in der Symbiose zwischen Luzerne und R. meliloti vorteilhaft für die Stickstoff-Fixierung ist.
Daher stellte sich folgende Frage:

  • Gibt es Gene von R. meliloti, die eine hohe Aufnahme-Hydrogenase-Aktivität und damit eine effektive Wasserstoff-Aufnahme bewirken?
Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

Rhizobien

Projektlaufzeit

01.01.1991 - 31.12.1991

Förderkennzeichen

0319915

Fördersumme

Öffentlich: 25.411,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 25.411,00 €