Biosicherheit

Bt-Mais

Monitoring der Auswirkungen des Anbaus von Bt-Mais auf Nichtzielorganismen im direkten Vergleich mit konventionellen Anbauverfahren im Maiszünsler-Befallsgebiet Oderbruch

Koordinator: Prof. Dr. Bernd Freier – Julius Kühn-Institut (JKI), Institut für Strategien und Folgenabschätzung im Pflanzenschutz

Projektbeschreibung

Es wird erwartet, dass Bt-Mais bei Zulassung entsprechender Sorten aufgrund des Maiszünslerbefalls im Oderbruch einen Teil der Maisanbaufläche ausmachen wird. Basierend auf Daten der Jahre 2000-2004 ist es nicht auszuschließen, dass der Anbau von Bt-Mais die ökologischen Strukturen, insbesondere Arthropoden-Gemeinschaften von Maisfeldern und ihren Saumbiotopen, beeinflusst. Mögliche Auswirkungen sollen in einem langfristigen Monitoring überwacht werden.
Daher soll in diesem Projekt ein Monitoringprogramm der Auswirkungen eines großflächigen Anbaus von Bt-Mais (Cry1Ab) auf das Vorkommen von Arthropoden und Vögeln im Vergleich zum Anbau von konventionellem Mais erarbeitet und erprobt werden. Zum Ende des Projekts soll ein allgemein gültiger Monitoringplan für Nicht-Zielorganismen mit reduziertem Arbeitsaufwand vorgelegt werden.

Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

Bt-Mais

Projektlaufzeit

2005 - 2007

Förderkennzeichen

0313279D

Fördersumme

Öffentlich: 0,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 0,00 €