Biosicherheit

gv-Kartoffel

Sicherheitsbewertung von Rekombinationsereignissen bei Kartoffelviren in nicht transgenen und transgenen Pflanzen 

Koordinator: Prof. Dr. Edgar Maiss – Leibniz Universität Hannover - Naturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz

Projektbeschreibung

Es soll untersucht werden, ob Fruktan-Kartoffeln sich in ihrer Anfälligkeit gegenüber wichtigen Kartoffelviren von konventionellen nicht gentechnisch veränderten Kartoffellinien unterscheiden.
Pflanzen werden natürlicherweise oft von mehreren Viren gleichzeitig infiziert. In Laboruntersuchungen konnten dabei Rekombinationsereignisse, d.h. ein Austausch von Erbmaterial der Viren untereinander, nachgewiesen werden. Diese Rekombinationen können zur Bildung neuer Viren führen. Auch wenn diese Ereignisse als selten eingestuft werden und bis heute nur ansatzweise geklärt sind, spielen sie in den Hypothesen zur Virusevolution eine zentrale Rolle.

Ziel des Forschungsprojektes ist es,

  • das natürliche Aufkommen von Kartoffelviren, deren Populationsdynamik und genetische Verwandtschaft in gentechnisch veränderten und konventionellen Kartoffellinien zu erfassen
  • mögliche Rekombinationsereignisse in den Viruspopulationen zu analysieren und deren Auswirkungen zu bewerten.
Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

gv-Kartoffel

Projektlaufzeit

01.04.2001 - 31.12.2004

Förderkennzeichen

0312632E

Fördersumme

Öffentlich: 123.074,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 123.074,00 €