Biosicherheit

gv-Gehölze

Untersuchungen zum Hormon- und Kohlenhydratmetabolismus in rolC- transgenen Aspenklonen und deren möglichen Auswirkungen auf phytopathologische Eigenschaften

Koordinator: Dr. Hans-Jacob Muhs – Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH), Institut für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung

Projektbeschreibung

Im Rahmen des ersten Freisetzungsversuchs mit gentechnisch veränderten Bäumen in Deutschland wurde der Frage nachgegangen, ob die neuen Merkmale über einen längeren Zeitraum und unter dem Einfluss der Umwelt genetisch stabil bleiben.
Die Stabilität fremder Gene wurde mit Hilfe eines Markergen-Konstrukts (35S-rolC-Genkonstrukt) geprüft, das den Phänotyp der Pflanzen verändert. Dieses Gen greift in den Hormon- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel ein und verursacht Wuchsveränderungen. Ziel war es, eventuelle Abweichungen in der Stabilität der Merkmalsausprägung zu erfassen.
Da die Kohlenhydrate der Pflanze den auf ihr siedelnden Pilzen als Nahrungsquelle dienen, könnten Veränderungen im Kohlenhydrat-Stoffwechsel auch Auswirkungen auf das Pilz-Pflanze-System haben. Deshalb wurde zusätzlich der Hormon- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel der transgenen Pappeln und mögliche Auswirkungen auf das Auftreten von pflanzlichen Schadpilzen analysiert.

Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

gv-Gehölze

Projektlaufzeit

1999 - 2001

Förderkennzeichen

0312176/2

Fördersumme

Öffentlich: 0,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 0,00 €