Biosicherheit

gv-Gehölze

Untersuchungen zur Stabilität und Expressivität fremder Gene in Aspenklonen unter Freilandbedingungen

Koordinator: Dr. Hans-Jacob Muhs – InstitutBundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH), Institut für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung

Projektbeschreibung

Im Rahmen des ersten Freisetzungsversuchs mit gentechnisch veränderten Bäumen in Deutschland wurde der Frage nachgegangen, ob die neuen Merkmale über einen längeren Zeitraum und unter dem Einfluss der Umwelt genetisch stabil bleiben.
Mit Hilfe eines Markergen-Konstrukts, das den Phänotyp verändert (35S-rolC-Genkonstrukt), sollte die Stabilität fremder Gene in transgenen Pappeln geprüft werden. Neben der Überprüfung der Genstabilität transgener Pappeln sollten auch mögliche Auswirkungen auf Mykorrhiza-Pilze untersucht werden. Diese mit Bäumen in Symbiose lebenden Wurzelpilze sind von großer Wichtigkeit für das Wachstum und die Ernährung von Bäumen und letztlich für die Aufrechterhaltung eines intakten Waldökosystems.

Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

gv-Gehölze

Projektlaufzeit

1997 - 2001

Förderkennzeichen

0311387/0

Fördersumme

Öffentlich: 0,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 0,00 €