Biosicherheit

Virus

Untersuchungen zur Verwendung extrachromosomal replizierender Kopien der Dna 1 von Cassava Latent Virus - Sicherheitsforschung Gentechnologie für die Pflanzenforschung

Koordinator: PD Dr. Peter Meyer – Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG) - Max-Delbrück-Laboratorium

Projektbeschreibung

Mit dem Ziel virusresistente Pflanzen zu züchten, werden mittels gentechnischer Methoden Gensequenzen von Viren in Pflanzen übertragen. Dadurch soll in der Pflanze eine Immunreaktion ausgelöst werden, die sie vor weiterem Virenbefall schützt.
Bei der gentechnischen Veränderung wird üblicherweise fremde Erbinformation direkt in das pflanzliche Genom übertragen. Über eine Auskreuzung auf verwandte Kreuzungspartner kann dann die Virussequenz auf weitere Pflanzen übertragen werden.
Im vorliegenden Projekt wurden diese viralen Gensequenzen jedoch nicht ins pflanzliche Genom eingebracht. Hier befindet sich die Fremd-DNA außerhalb (extrachromosomal) des pflanzlichen Genoms.
Eine Übertragung auf weitere Pflanzen durch Auskreuzung ist somit nicht möglich. Beantwortet werden sollte aber die Frage, ob denn eine Übertragung der Fremd-DNA auf andere Pflanzen über saugende Insekten möglich ist. Weiterhin war von Interesse, ob bei zusätzlicher natürlicher Virusinfektion der transgenen Pflanzen, die Bildung neuer Viren wahrscheinlich ist.

Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

Virus

Projektlaufzeit

01.01.1990 - 31.12.1993

Förderkennzeichen

0319388A

Fördersumme

Öffentlich: 287.309,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 287.309,00 €