Biosicherheit

gv-Raps

Verwilderungspotenzial von Rapspflanzen

Koordinator: Prof. Barbara Neuffer – Universität Osnabrück - Fachbereich Biologie/Chemie - Spezielle Botanik

Projektbeschreibung

Raps (Brassica napus) hat die Fähigkeit, außerhalb des Anbaus zu verwildern und kann mit nah verwandten Arten auskreuzen. Der Genfluss von der Kulturart in verwilderte Populationen und/oder in Wildarten birgt das Problem, dass beim Anbau transgener Rapssorten die veränderten Eigenschaften in den Genpool der wilden Verwandten übertragen werden können.
Vorliegende Fallstudie untersucht die Fähigkeit von Raps zur Verwilderung und zur Hybridisierung mit nahen Verwandten – mit speziellem Augenmerk auf die lokalen Gegebenheiten und das Vorhandensein von potenziellen Kreuzungspartnern im Untersuchungsgebiet in Nordwestdeutschland.

Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

gv-Raps

Projektlaufzeit

2004 - 2009

Förderkennzeichen

01LC0012A

Fördersumme

Öffentlich: 0,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 0,00 €