Pilzresistenz

Pilze sind Verursacher verschiedener Pflanzenkrankheiten. Mit gentechnischen Verfahren sollen pilzresistente Sorten erzeugt werden.

Bei einigen Pflanzenarten (Kartoffeln, Getreide, Weinrebe) kann Pilzbefall - etwa Mehltau, Grauschimmel oder Phytophthora - zu erheblichen Ernteausfällen führen.

Die krankheitsauslösenden Pilze werden üblicherweise mit chemischen Fungiziden oder Schwermetallpräparaten (z.B. Kupfervitriol) bekämpft. Bei einigen Arten sind resistente Sorten auf konventionellem Weg gezüchtet worden.

Zwar wird intensiv an der Entwicklung gentechnisch erzeugter pilzresistenter Pflanzen gearbeitet, doch bisher haben diese Anstrengungen noch nicht zu anwendungsreifen Sorten geführt.

Dabei werden verschiedene Ansätze verfolgt:

  • Übertragung pflanzlicher oder bakterieller Gene für Substanzen, die Pilze zerstören, z.B. Chitinase oder Glukanase
  • Einschleusen von Genen für bestimmte Proteine, die von Pflanzen zur Abwehr von Pilzen gebildet werden.
  • Erhöhung der hypersensitiven Reaktion. Viele Pflanzen stoßen das von den Pilzen befallene Zellgewebe ab und verhindern so eine Vermehrung der Erreger. Dieser Mechanismus wird gentechnisch verstärkt.

Quelle: pflanzenforschung.de/biosicherheit
 

339 Bewertungen

Bewertung

7472 angesehen