IPAS

NOVISYS

Neue Anbausysteme für einen nachhaltigen Weinbau

Koordinator: Prof. Dr. Bernd Weisshaar – Universität Bielefeld, Lehrstuhl fuer Genomforschung

Projektbeschreibung

Pilzwiderstandsfähige Neuzüchtungen (PIWIs) sind die Innovation der Rebenzüchtung. Sie liefern Weine mit hochwertiger Qualität und besitzen gleichzeitig eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber den beiden bedeutendsten im 19. Jahrhundert eingeschleppten Schaderregern im Weinbau (Echter & Falscher Mehltau), welche im Weinbau einen sehr intensiven Pflanzenschutzaufwand erfordern. Eine Ausweitung der Anpflanzung dieser Sorten wäre die beste Strategie, um den Pflanzenschutzaufwand im Weinbau nachhaltig zu reduzieren. Der Anbau pilzwiderstandsfähiger Rebsorten in einem neuen Anbausystem, dem Minimalschnitt im Spalier (MSS) erlaubt die Kombination einer umweltfreundlichen und gleichzeitig wirtschaftlich vorteilhaften, sowie dem Klimawandel angepassten Produktion.

Der Anbau von PIWIs in einem solch neuartigen Produktionssystem soll untersucht werden. Hierfür sollen Merkmale (z.B. Wüchsigkeit, Ertrag) präzise und sensorbasiert erfasst, Managementstrategien (inkl. Anwendungstechnik) für den Weinbau erarbeitet, die biologische Vielfalt im Weinberg sowie die Qualität ausgebauter Weine vergleichend zum verbreiteten Spalieranbau objektiv bewertet werden. Die Ursache der Reifeverzögerung im MSS Anbausystem soll untersucht und die technologische Basis für eine breite Einführung des neuen Anbausystems in die Weinbaupraxis weiterentwickelt werden. Darüber hinaus soll eine fundierte Marketingstrategie entwickelt werden, um die wirtschaftlichen Vorteile des neuen Anbausystems mit pilzwiderstandsfähigen Sorten in der Weinbaupraxis zu verdeutlichen und um die Verbraucherakzeptanz gegenüber neuen Rebsorten zu verbessern.

Das interdisziplinäre Forscherteam hat sich zum Ziel gesetzt die PIWIs als innovative Errungenschaften der Rebenzüchtung stärker in den Anbau zu bringen und dies mit den vielen Vorteilen des MSS als eine neue, arbeitseffiziente Anbauform zu kombinieren. Die Fusion beider Systeme mit ihren jeweiligen Vorteilen birgt für die weinbauliche Praxis ein enormes ökologisches und ökonomisches Potential und hilft den Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen.

   

Mehr Informationen auch unter www.zukunft-weinbau.de .

(english (Beta))

Novel viticulture systems for sustainable production and products

Eckdaten

IPAS

NOVISYS

Projektlaufzeit

01.02.2015 - 31.01.2018

Förderkennzeichen

031A349

Fördersumme

Öffentlich: 2.425.577,00 €
Privat: 106.607,00 €
Gesamt: 2.532.184,00 €
Herr Prof. Dr. Martin Entling
E-Mail-Kontakt
Universität Koblenz-Landau
Institut für Umweltwissenschaften
Fortstr. 7

76829 Landau
Deutschland
zur Website
Prof. Dr. Michael Fischer
E-Mail-Kontakt
Julius Kühn-Institut(JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Geilweilerhof
76833 Siebeldingen
Deutschland
zur Website
Frau Prof. Dr. Ruth Fleuchhaus
E-Mail-Kontakt
Hochschule Heilbronn

Max-Planck-Str. 39
74081 Heilbronn
Deutschland
zur Website
Herr Prof. Dr. Heiner Kuhlmann
E-Mail-Kontakt
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Geodäsie und Geoinformation

Nußallee 17
53115 Bonn
Deutschland
zur Website
Herr Dr. Manfred Stoll
E-Mail-Kontakt
Hochschule Geisenheim University
Institut für Allgemeinen und Ökologischen Weinbau

Blaubachstraße 19
65366 Geisenheim
Deutschland
Herr Prof. Dr. Reinhard Töpfer
E-Mail-Kontakt
Julius Kühn-Institut(JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Geilweilerhof
76833 Siebeldingen
Deutschland
zur Website
Herr Dr. Oswald Walg
E-Mail-Kontakt
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) - Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Berufsbildende Schule Agrarwirtschaft

Rüdesheimer Str. 60
55545 Bad Kreuznach
Deutschland
zur Website
Herr Peter Weckmüller
E-Mail-Kontakt
ERO - Gerätebau GmbH

Simmerner Str. 20
55469 Niederkumbd
Deutschland
zur Website
Herr Prof. Dr. Bernd Weisshaar
E-Mail-Kontakt
Universität Bielefeld
Centrum für Biotechnologie

Universitätsstrasse 27
33615 Bielefeld
Deutschland
zur Website