Bildquelle: © Fotolia.com/vovan
Bildquelle: © Fotolia.com/vovan

Pflanzen, Denken, Ethik

Pflanzen schaffen Raum für neues Denken

Im Zusammenhang mit Pflanzen sprechen wir ganz selbstverständlich von der „Natur“. Doch was ist damit genau gemeint? Gibt es die eine Natur überhaupt und von was unterscheidet sie sich? Ist die Natur ewig gleich oder unterliegt sie Veränderungen? Was bedeuten diese Veränderungen für unser Verständnis von der Natur? Ist der Mensch Teil dieser und sind menschliche Eingriffe erlaubt? Diese Fragen beschäftigen Philosophen seit über zweitausend Jahren.

Welchen Wert haben Pflanzen für uns? Neun von zehn Deutschen ist der Schutz der Natur und Biodiversität wichtig (BfN-Studie „Naturbewusstsein“ 2011). Für sie ist die Natur eine wertvolle und nützliche Ressource, die wir verantwortungsbewusst nutzen sollten. Ihre Schönheit, Vielfalt und ihre Ökosystemleistungen sollen für nachfolgende Generationen erhalten bleiben.

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr die gesellschaftliche Verantwortung für eine nachhaltige Nahrungssicherung. Auch die Ansprüche der Verbraucher an nachhaltige Lebensmittel, Rohstoffe und Energie steigen seit Jahren. Auf dem Weg hin zu einer biobasierten „Grünen Wirtschaft“ ersetzen pflanzliche Rohstoffe zunehmend fossile Rohstoffe. Mit der Nachfrage nach Biomasse verschärft sich auch die Flächenkonkurrenz um Ackerland. Hinzu kommen die Herausforderungen des Klimawandels. Wie können wir eine gerechte Ressourcenverteilung sicherstellen und eine Ausbeutung der Dritten Welt verhindern? Was hat Vorrang „Teller oder Tank“? Können wir diese Ziele allein mit einer extensiven Landwirtschaft oder mit Ökolandbau erreichen oder braucht es dazu eine industrielle Hightech-Landwirtschaft? Die Grüne Biotechnologie ist ein Instrument, um Pflanzen schneller, zielgerichtet zu züchten. Über die Folgen der Technologie für Mensch und Natur wird intensiv diskutiert. All diese Themen berühren zentrale ethische Fragen: Darf der Mensch die Natur verändern? Wie tiefgreifend dürfen diese Veränderungen sein? Inwieweit sind wir Menschen für die Folgen verantwortlich? Ist das Natürliche besser als das Künstliche?

Journal Feature