Alle News

News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

  • 22.01.
    16:11
    Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

    Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur den Ausgangspunkt für die Entstehung von Holz, sondern auch für die Erzeugung von pflanzlichem Bast, indem sie sich abwechselnd zu Holz- und Bastzellen weiterentwickeln. Das konnte ein Team von Forschern unter der Leitung von Dr. Thomas Greb, Heisenberg-Professor an der Universität Heidelberg, mithilfe neuer experimenteller Werkzeuge zeigen. Die Wissenschaftler vom Centre for Organismal Studies haben dazu bestimmte Zelltypen in der Wachstumsschicht von Pflanzen, dem Kambium, markiert und untersucht.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 22.01.
    10:20
    EU-Recht blockiert gentechnische Innovationen im Ackerbau

    „Gentechnik ist kein Allheilmittel aber sie bietet Potentiale für eine nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft“, sagte Prof. Dr. Matin Qaim zum Auftakt der Podiumsdiskussion auf dem Junglandwirtekongress in Berlin.

    Forum Grüne Vernunft
  • 22.01.
    10:13
    Neue Gentech-Verfahren sollen in der Schweiz liberaler reguliert werden als in der EU

    Der Bundesrat der Schweiz hat einen bisher unbeachteten Grundsatzentscheid zur Gentechnik gefällt: Er will moderne Verfahren wie Crispr/Cas weniger streng regulieren als die «alte» Gentechnik.

    Forum Grüne Vernunft
  • 22.01.
    09:10
    Trockene Gewässer sind unterschätzte „Player“ im Klimawandel

    Dürrejahr 2018 – im Klimawandel werden immer mehr Gewässer zumindest temporär austrocknen, viele Seen schrumpfen permanent und verschwinden dauerhaft. In den letzten dreißig Jahren sind bereits etwa 90.000 Quadratkilometer Seenoberfläche verschwunden. Dieser Trend gefährdet nicht nur Trinkwasserreserven und wichtige Ökosysteme – trockenfallende Gewässer spielen im globalen Kohlenstoffkreislauf eine wichtige Rolle, sie können CO2 und andere klimarelevante Gase freisetzen. Diese Bedeutung wurde bislang unterschätzt, so zwei aktuelle Studien unter Mitwirkung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 21.01.
    10:06
    Chancen und Risiken einer Digitalisierung der Lebensmittel-Wertschöpfungsketten

    Leibniz-Forschungsverbund „Lebensmittel und Ernährung“ und OECD diskutieren auf dem Global Forum for Food and Agriculture 2019.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 21.01.
    09:06
    Wie viel Regenwald brauchen Vögel? Göttinger Forscherteam beschreibt Schwellenwerte für Waldanteile

    Forscherinnen und Forscher der Arbeitsgruppe für Bedrohte Arten der Universität Göttingen haben im Südwesten Kameruns untersucht, welchen Waldanteil Landschaften aufweisen müssen, um unterschiedlichen Vogelarten ausreichend Lebensraum zu bieten. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Biological Conservation erschienen.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 21.01.
    07:08
    Umweltpolitik - Düsseldorf: Landtag erörtert gesellschaftlichen Wandel in Schrebergärten

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die SPD-Opposition fordert von der nordrhein-westfälischen Landesregierung ein Konzept, um Kleingärten für Veränderungen in der Gesellschaft zu wappnen. Die rund 118 000 Kleingärten in NRW hätten eine hohe Bedeutung für das Stadtklima, Ökologie und das soziale Gefüge in den Kommunen, unterstreicht die SPD in einem Antrag an den Düsseldorfer Landtag. Um auf Megatrends wie den Klimawandel, den Zuzug in große Städte, soziale Spaltung oder die alternde Gesellschaft reagieren zu können, bedürfe es aber neuer Antworten. Die SPD fordert unter anderem, Kleingärten bei der Planung neuer Wohngebiete als unverzichtbaren Bestandteil zu berücksichtigen. Am Donnerstag beschäftigt sich der Landtag mit dem Thema.

    Süddeutsche Zeitung
  • 19.01.
    17:28
    Agrar - Berlin: Veranstalter: 35 000 bei Demo für nachhaltige Landwirtschaft

    Berlin (dpa/bb) - Angeführt von rund 170 Traktoren sind in Berlin nach Veranstalterangaben etwa 35 000 Menschen für eine klimafreundliche Landwirtschaft und gesundes Essen auf die Straße gegangen. Die Polizei zählte bei der Demonstration am Samstag im Stadtteil Mitte "mehrere Zehntausend" Teilnehmer. Eine genaue Zahl nannte ein Sprecher nicht. Laut Polizei verlief der Protestzug zunächst friedlich.

    Süddeutsche Zeitung
  • 19.01.
    04:49
    SZ-Magazin: Ein Augenschmaus

    Der Name klingt wie ein Scherz, aber Wassermelonenrettich gibt es wirklich. Und das Gemüse schmeckt nicht nur großartig, sondern sieht auch spektakulär aus.

    Süddeutsche Zeitung
  • 18.01.
    09:46
    Bitte nicht berühren - Pflanzen mögen das nicht

    BlumenfreundInnen zupfen gern und häufig mit ihrem grünen Daumen an ihren Planzen herum. Das sollten sie besser lassen, wie ein Forscherteam der La Trobe University in Melbourne herausgefunden hat. Planzen nehmen bei Berührungen durch Menschen, Tiere und sogar durch andere Planzen nachweislich gesundheitlichen Schaden.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 18.01.
    01:30
    Agrar - Berlin: Agrarmesse Grüne Woche öffnet für Besucher

    Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche öffnet heute für Besucher. Der traditionelle Branchentreff in Berlin verbucht in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung von 1750 Ausstellern aus 61 Ländern. Bis zum 27. Januar werden rund 400 000 Besucher in den Hallen unter dem Funkturm erwartet. Sie können sich über die Lebensmittelproduktion oder neue Landtechnik informieren und Spezialitäten probieren. Partnerland der Messe ist diesmal Finnland.

    Süddeutsche Zeitung
  • 17.01.
    16:55
    Landwirtschaft im Klimawandel: ZALF auf der IGW

    Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. stellt auf der Internationalen Grünen Woche Berlin, vom 18.-27. Januar 2019, Forschung zum Thema „Landwirtschaft im Klimawandel“ vor. Hauptexponat am Messestand in Halle 23A ist das autonom flugfähige Kleinflugzeug „TRON“. Das ZALF setzt die Drohne zur Fernerkundung von landwirtschaftlich genutzten Flächen ein. Auf der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) können Interessierte am Messestand mithilfe von Virtual Reality selbst einen Rundflug mit der Drohne unternehmen und sich zur Forschung des ZALF informieren.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)
  • 17.01.
    11:28
    Sulfat reguliert Verdunstung bei Pflanzen

    Heidelberger Forscher konnten klären, wie sich Pflanzen vor Wassermangel schützen: Bei Dürre aktiviert Sulfat die Produktion eines Stresshormons, das die Blattporen schließt.

    Forum Grüne Vernunft
  • 17.01.
    11:25
    Göttinger Forscher erhält höchste Auszeichnung der US-Agrar-Ökonomie

    Die AAEA ehrt Qaim für seine wegweisende und weltweit angesehene Forschung zur Ernährungssicherung und nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung.

    Forum Grüne Vernunft
  • 16.01.
    15:17
    Klimawandel: Was könnte künstliche Photosynthese beitragen, um die globale Erwärmung zu begrenzen?

    Wenn die CO2-Emissionen nicht rasch genug sinken, muss künftig CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Nicht nur Aufforstung oder Biomasse, sondern auch neue Technologien für künstliche Photosynthese könnten dazu beitragen. Ein HZB-Physiker und eine Forscherin der Universität Heidelberg haben überschlagen, welche Flächen solche Lösungen benötigen. Die künstliche Photosynthese könnte CO2 zwar effizienter binden als das natürliche Vorbild, aber noch gibt es keine großen und langzeitstabilen Module. Ihre Berechnungen veröffentlichte das Team in „Earth System Dynamics“.

    Informationsdienst Wissenschaft (idw)