Als dominant wird ein Erbfaktor bezeichnet, wenn er sich in der Merkmalausprägung gegenüber einem rezessiven Erbfaktor durchsetzt. Die Ausprägung eines Merkmals in der nächsten Generation ist also von den Genen abhängig.

Ein Gen kann in zwei Ausprägungen vorliegen: Als dominantes (bedingt z. B rote Blütenfarbe) und als rezessives (bedingt z. B weiße Blütenfarbe). Hat eine Pflanze zwei dominante Allele für die Blütenfarbe, sind die Blüten rot. Liegen zwei rezessive vor, wird die Blütenfarbe weiß. Liegt jedes Allel einmal vor, wird die Blütenfarbe rot, weil sich das dominante Allel durchsetzt.

Siehe auch: Vererbung.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.