gezieltes Einschleusen von DNA oder Proteinen in Zellen mit Hilfe von feinsten Glaskanülen.

Bei der Mikroinjektion wird eine speziell geformte Glaskanüle, die mit der zu übertragenden Substanz gefüllt ist, unter dem Mikroskop in die Zelle eingeführt.

Bisher wird die Mikroinjektion vor allem bei tierischen Zellen angewandt. Zur Transformation von pflanzlichen Zellen ist die Mikroinjektion wegen des dort vorherrschenden hohen Drucks bisher wenig geeignet. Beim Einstechen der Kanüle bricht der Innendruck der pflanzlichen Zelle zusammen, so dass sie abstirbt.

Derzeit wird an einer Weiterentwicklung der Mikroinjektion gearbeitet, um sie auch für die Übertragung von Genen in pflanzliche Zellen anwendbar zu machen.

Quelle: www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/index.html

 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.