Rhizome sind unterirdisch gelagerte Sprossachsen, die vor allem von Frühblühern (Geophyten) gebildet werden.

Sie dienen der Speicherung der Assimilate (Reservestoffe), die die Geophyten während ihrer kurzen Vegetationsperiode ansammeln und mit Hilfe derer sie im nächsten Jahr wieder austreiben können. Außerdem dienen Rhizome der vegetativen Vermehrung. Rhizome haben Nodien und Blattansätze, daher sind sie gut von Wurzeln zu unterscheiden.

Siehe auch: Sprossachse, Sprossachse (Aufbau), Sprossmetamorphosen, Rhizosphäre.

 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.