Der Sortenschutz schützt das geistige Eigentum eines Züchters an einer Pflanzensorte. Damit der Schutz gewährt wird, muss die neue Sorte in mindestens einer Eigenschaft bisherigen Sorten überlegen sein, außerdem Homogenität und Beständigkeit aufweisen.

In Deutschland ist das Bundessortenamt zuständig, EU-weit ist es das Gemeinschaftliche Sortenamt in Angers (Frankreich). In Europa sind rund 17.000 Sortenschutzrechte in Kraft, rund ein Sechstel davon auch nach nationalem Sortenschutz in Deutschland.

Zum Weiterlesen: 

Bundessortenamt: Sortenschutz 

Siehe auch: Pflanzenzüchtung (Geschichte), Pflanzenzüchtung (Ziele), Pflanzenzüchtung (Züchtungsmethoden).

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.