Der Zellzyklus beschreibt die Entwicklungsstufen einer Zelle. Er teilt sich in zwei Phasen: Der Mitose (Zellkernteilung) folgt die Interphase (Zwischenphase). 

In der Mitosephase findet die Teilung der Chromosomen, des Zellkerns (Karyokinese) und der Zelle (Zytokinese) statt. 

Die Interphase wird unterteilt in die G1-, die S- und die G2-Phase.

G1-Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase

Im Anschluss an die Mitose beginnt die Zelle wieder zu wachsen und Zellbestandteile (Zellorganellen, Cytoplasma und Zytosol) werden ergänzt.

S-Phase: Synthesephase

An die G1-Phase schließt sich die Synthesephase an. Hier kommt es zur Reduplikation der DNA und zur Produktion der Histone. Das Ergebnis dieser Phase: jedes Chromosom hat wieder zwei Chromatide.

G2-Phase: prämitotische Phase oder Postsynthesephase

Die Zelle bereitet sich auf die Zellteilung vor: das Endoplasmatische Retikulum wird eingeschmolzen, in Geweben lösen sich die Zellkontakte zu den Nachbarzellen auf, die Zelle vergrößert sich durch Flüssigkeitsaufnahme, es werden verstärkt RNA-Moleküle und zellteilungsspezifische Proteine synthetisiert

Zum Weiterlesen auf Wikipedia.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.