Hypophyll (Unterblatt)

Das Unterblatt ist der Teil des Blattes, der in Kontakt zur Sprossachse bzw. zum Zweig steht. Das Hypophyll besteht nur aus einem kleinen Teil des Blattes. 

Das Hypophyll wird unterteilt in

  • den Blattgrund
  • die Nebenblätter

Der Blattgrund bezeichnet die Stelle, wo das Blatt im Kontakt mit dem Zweig (der Sprossachse) steht. Hier münden die Leitbündel des Blattes in die Leitbündel des Stammes oder Stängels. Die Blattachsel bezeichnet dabei den Winkel zwischen Blattstiel und Zweig. Der Blattgrund kann schmal sein wie bei Laubblättern, er kann aber auch breiter ausgebildet sein und sogar um den gesamten Stängel herumreichen (stängelumfassend). Geht er vom Ende der Blattes weiter, indem er den Stängel umhüllt, spricht man von einer Blattscheide, zu sehen bei Gräsern. Sie ist oftmals nicht geschlossen (Ausnahme: Sauergräser) und setzt sich für gewöhnlich bis zum nächsten Knoten fort.

Der Blattgrund bildet bei vielen Pflanzenfamilien seitliche Auswüchse aus, die sogenannten Nebenblätter (Stipulae). Je nach Aufbau des Blattstieles kommen verschiedene Formen von Nebenblättern vor. Bei den Dikotylen sind sie häufig paarig ausgebildet. Bei den Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) und den Rosenblütlern (Rosaceae) sind sie groß und gut ausgeprägt und ein wichtiges Bestimmungsmerkmal. Bei vielen Monokotylen liegt häufig nur ein einzelnes, oft unauffälliges Nebenblatt in der Blattachse vor.

Siehe auch: Blatt, Blatt (Aufbau), Ephiphyll (Oberblatt), Blattformen (Aufbau), Blattmetamorphosen.

301 Bewertungen

Bewertung

8199 angesehen