Spezieller DNA-Abschnitt (T=transferierte DNA) im Erbgut des Bodenbakteriums Agrobacterium tumefaciens, der auf das Genom höherer Pflanzen übertragen werden kann.

Die T-DNA befindet sich nicht im Hauptchromosom des Bakteriums, sondern ist Teil eines kleinen ringförmigen DNA-Moleküls, des so genannten Ti-Plasmids (ti=tumorinduzierend). Dieses wird bei Infektion durch das Bakterium auf die Pflanzenzelle übertragen und bewirkt dort das Wachstum von Tumoren (Wurzelhalsgalle).

Die T-DNA hat an beiden Enden bestimmte genetische Signale, die für die Übertragung auf Pflanzen zwingend erforderlich sind.

Mit gentechnischen Verfahren können zwischen diese Signalsequenzen der T-DNA anstelle der tumorauslösenden Gene Fremdgene eingebaut werden. Diese werden dann mit Hilfe des Bakteriums auf die Pflanzenzellen übertragen und in das Pflanzengenom eingefügt.

Die Nutzung der besonderen Eigenschaften von T-DNA und ti-Plasmid für den Gentransfer auf (zweikeimblättrige) Pflanzen ist heute ein weit verbreitetes, routinemäßig angewandtes Verfahren.

Quelle: pflanzenforschung.de/biosicherheit

Siehe auch: Agrobacterium tumefaciens, Plasmid, Vektor.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.