direkte Übertragung von genetischem Material von einer Spenderzelle auf eine Empfängerzelle.

Durch Konjugation tauschen Bakterien Erbinformation aus. Dabei erfolgt dieser Austausch gerichtet: Eine Zelle fungiert als Spender der DNA, die andere als Empfänger. Die Spenderzelle bildet einen fadenförmigen Auswuchs, den so genannten F-Pilus (F steht für fertility, Fertilität), mit dem sie den „Partner“ bindet. Der Austausch der DNA erfolgt dann über eine temporäre „Zellbrücke“.

Die Fähigkeit, F-Pili auszubilden und bei der Konjugation DNA abzugeben, hängt von der Anwesenheit eines speziellen F-Plasmids ab. Dieses Plasmid kommt in der Bakterienzelle entweder als eigenständiger DNA-Ring vor (F -Zellen) oder wurde in das Hauptchromosom eingebaut. Dadurch entstehen Zellen, die als Hrf-Zellen (high frequency of recombination) bezeichnet werden, da sie sehr häufig mit anderen Bakterien Erbmaterial austauschen.

Quelle: pflanzenforschung.de/biosicherheit

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz und unsere Datenschutzerklärung für diese Webseite finden Sie hier.