News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

23.02.2024 15:33 Uhr

Mehr Unkraut auf Äckern wagen oder wie Artenvielfalt zur Stabilität von Agrarökosystemen beiträgt

Vom 27. bis 29.2. findet in Braunschweig die 31. Arbeitsbesprechung über Fragen der Unkrautbiologie und -bekämpfung statt. Die „Unkrauttagung“ wird vom JKI ausgerichtet.

Quelle: Julius Kühn-Institut (JKI)

23.02.2024 11:15 Uhr

Vogelbestäuber im Südafrikahaus

Botanischer Garten der HHU im Februar Es ist erstaunlich, wo überall es schon im Februar im Botanischen Garten an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) blüht. Neben dem Außengelände lädt aktuell das Südafrikahaus zu einem Besuch ein. Hier stehen einige Pflanzen, die sich auf eine Bestäubung durch Vögel spezialisiert haben. Im Februar ist der Garten montags bis freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, ab März täglich bis 18:00 Uhr.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

23.02.2024 09:34 Uhr

Innovatives Lernkonzept soll Lust auf Natur machen – Förderung für Wuppertaler Biolog*innen

Studierenden auf innovative Weise naturwissenschaftliche Kenntnisse näherbringen, das ist die Idee des im April 2024 startenden Projekts „Kollaborativ Biodiversität erleben“ (KollaBio). Prof. Dr. Angelika Preisfeld und Dr. Nadine Domröse vom Wuppertaler Lehrstuhl für Biologie und ihre Didaktik / Zoologie setzen dabei insbesondere auf die Förderung selbstgesteuerten Lernens.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

23.02.2024 01:37 Uhr

Die Herausforderungen der Torfmoos-Zucht für den Klimaschutz

Wenn Moore wiedervernässt werden, tragen sie erheblich zur Speicherung von Kohlenstoff bei. Die Umstellung auf eine klimaneutrale Bewirtschaftung nach der Wiederherstellung ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll. Ein Ansatz besteht darin, Torfmoose auszusäen. Ob dies in großem Maßstab gelingt, wird derzeit in den Laboren für Bioverfahrenstechnik an der Hochschule Anhalt erforscht.

Quelle: UmweltDialog

22.02.2024 06:53 Uhr

Camembert-Pilz immer schwerer zu züchten – Ist der Käse am Ende?

Um den berühmten französischen Weichkäse Camemberts herzustellen, wird der Pilz Penicillium camemberti benötigt. Der ist auf nicht mehr in ausreichender Menge vermehrbar.

Quelle: top agrar online

21.02.2024 20:00 Uhr

Immer ähnlicher oder immer unterschiedlicher? Für die biologische Vielfalt trifft beides zu

Viele Lebensgemeinschaften werden im Laufe der Zeit zwar ähnlicher werden, aber fast ebenso viele auch unterschiedlicher

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

21.02.2024 11:22 Uhr

Kostenfreie Bildungsmaterialien zu aktueller Amazonasforschung

Das Forschungsprojekt ATTO schickt Schüler*innen ab Klassenstufe 8 mit „Mission ATTO“ auf eine fiktive Forschungsreise in den brasilianischen Regenwald.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

20.02.2024 14:54 Uhr

Erstmals testet Agroscope Crispr-Cas-Gerste – ohne Fremdgene

Das Bundesamt für Umwelt bewilligt den ersten Feldversuch mit einem Getreide, das mit einem neuen gentechnischen Verfahren verändert worden ist. Die fragliche Gerste enthält aber keine artfremden Gene.

Quelle: BauernZeitung

20.02.2024 10:55 Uhr

Veränderung der zirkadianen Uhr passt Gerste an kurze Wachstumsperioden an

Botanik: Veröffentlichung in Plant Physiology Damit Pflanzen zur richtigen Jahreszeit blühen, besitzen sie eine innere Uhr, mit der sie die Tageslichtlänge messen können. Biologinnen und Biologen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) beschreiben in einer Studie in der Fachzeitschrift Plant Physiology, dass die Mutation eines bestimmten Gens den Blühzeitpunkt der Gerste nahezu unabhängig von der Tageslänge macht. Diese Mutation kann nützlich für die Züchtung von Sorten sein, die an veränderte Klimabedingungen mit relativ warmen Wintern und heißen, trockenen Sommern angepasst sind.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

20.02.2024 09:00 Uhr

Vom Regenwald zur Plantage: Umwandlung prägt Nahrungsnetze und Biodiversität

Forschungsteam untersucht Auswirkungen veränderter Landnutzung auf Ökosysteme in Sumatra Jeden Tag werden große Flächen Regenwald in Plantagen umgewandelt. Die Biodiversität und das Ökosystem verändern sich dabei drastisch. Das Wissen über die Folgen ist jedoch lückenhaft: Bisherige Studien befassten sich entweder mit der Vielfalt von Arten oder mit der Funktionsweise des Ökosystems. Nun hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universitäten Göttingen und Bogor (Indonesien) beide Aspekte in einer Studie vereint.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

20.02.2024 06:09 Uhr

Klimawandel bedroht zunehmend die EU-Agrarproduktion

Die Präsidentin des EU-Bauernverbandes Copa sieht die landwirtschaftlichen Einkommen durch Klimaextreme bedroht.

Quelle: top agrar online

20.02.2024 05:52 Uhr

Schweizer Forscher bauen mit CRISPR/Cas9 veränderte Gerste im Feldversuch an

In der Schweiz wächst ab dem Frühling gentechnisch veränderte Sommergerste draußen auf dem Feld. Forscher wollen prüfen, wie viel höher der Ertrag ist.

Quelle: top agrar online

19.02.2024 14:07 Uhr

Der Ozean als Verbündeter im Klimaschutz: Wie beeinflusst marine Alkalinitätserhöhung das Leben im Meer?

19.02.2024/Kiel. In einem heute beginnenden mehrwöchigen Experiment unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel untersuchen Wissenschaftler:innen, inwieweit der Eintrag von Gesteinsmehl dem Ozean helfen kann, Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufzunehmen und den Klimawandel zu mindern. Dafür verankern sie zwölf abgeschlossene Versuchstanks im Wasser am Anleger vor dem Kieler Aquarium. Mit Hilfe kontrollierter Versuche möchten sie besser abschätzen, welche Auswirkungen die Gesteinsmehl-Zugabe auf die Meeresumwelt hat. Die Versuchsreihe ist die erste von dreien, die 2024 im Rahmen des internationalen Projekts Ocean Alk-Align in der Förde stattfinden.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

19.02.2024 13:51 Uhr

Transformation von Agrar- und Ernährungssystemen - DFG richtet neue Senatskommission ein

Senatskommission soll wissenschaftliche Erkenntnisse hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen und politischen Bedeutung aufarbeiten / 18 Mitglieder aus allen Wissenschaftsgebieten

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

19.02.2024 09:19 Uhr

Spionage-Satelliten gewähren Einblicke in historische Veränderungen von Ökosystemen

• Mehr als eine Million freigegebener Bilder aus ehemaligen US-Spionageprogrammen könnten für die ökologische Forschung und den Naturschutz genutzt werden, zeigt eine neue Studie. • Die Aufnahmen ermöglichen detaillierte Einblicke in historische Veränderungen von Ökosystemen, Artenpopulationen und menschlichen Umwelteinflüssen seit den 1960er Jahren. • Zusammenarbeit von Ökolog*innen, Fernerkundungsspezialist*innen und Dateneigentümern ist notwendig, um das Potenzial der Bilder zu erschließen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

19.02.2024 03:00 Uhr

Landwirtschaft und Naturschutz – ein Widerspruch?

Die Landwirtschaft spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Sie dient als Nahrungsgrundlage und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Gleichzeitig schädigt sie aber auch unsere Umwelt: Böden und Grundwasser werden belastet, die Artenvielfalt nimmt ab. Forschende der Universität Duisburg-Essen haben nun untersucht, wie sich unterschiedliche landwirtschaftliche Bewirtschaftungsmethoden und -intensitäten in Europa auf den ökologischen Zustand von Fließgewässern auswirken. Das Ergebnis ist alarmierend.

Quelle: UmweltDialog