News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

08.07.2021 10:30 Uhr

Pflanzenreste auf dem Feld verrotten zu lassen ist gut für das Klima

Im Boden verrottende Pflanzen sind nicht nur als Kompost wertvoll. Tatsächlich spielen Pflanzenreste eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Kohlenstoff im Boden zu halten, was für die Reduzierung der CO2-Emissionen des Planeten wichtig ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Forschenden der Technischen Universität München (TUM) und anderen Institutionen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

07.07.2021 18:00 Uhr

Aussaat 2021: Gentechnik-Flächen bei Soja, Mais, Baumwolle in den USA auf Rekord-Hoch

Im Frühjahr 2021 haben die Farmer in den USA noch einmal mehr gentechnisch veränderte Pflanzen ausgesät als im Vorjahr. Bei den drei neben Weizen wichtigsten Kulturarten Mais, Soja und Baumwolle stiegen die damit bewirtschafteten Flächen auf 73,1 Millionen Hektar - so viel wie noch nie. Der GVO-Anteil an der jeweiligen Gesamtfläche liegt zwischen 93 und 97 Prozent. Hinzu kommen weitere 2,5 Millionen Hektar mit gv-Sorten bei Raps, Zuckerrüben, Kartoffeln, Squash, Papaya, Apfelbäumen und Alfalfa. Eine Trendumkehr ist nicht zu erkennen.

Quelle: transGEN

07.07.2021 15:44 Uhr

Fließgewässermonitoring: BUND startet gemeinsam mit Wissenschaftler:innen von UFZ und iDiv ein Citizen Science-Projekt

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig starten ein umfassendes Monitoring von deutschen Fließgewässern. Ziel ist es, die Belastung kleiner Fließgewässer durch Pestizide zu erforschen und die Auswirkungen auf aquatische Insektengemeinschaften zu erfassen. So soll langfristig der Zustand deutscher Kleingewässer untersucht, und auf dieser Grundlage die Artenvielfalt gefördert werden. Bürgerwissenschaftler:innen helfen dabei mit.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

07.07.2021 12:49 Uhr

Forscher der Uni Bonn untersuchen bedrohtes Kulturerbe

In Afrika und im Amazonasregenwald haben sich Menschen über Jahrhunderte an ihre Umwelt angepasst und ihre Lebensgrundlagen darauf ausgerichtet. Durch diese Koexistenz mit der Natur sind wertvolle Kulturlandschaften entstanden, die auch von der UNESCO gelistet sind. In zwei wissenschaftlichen Projekten untersuchen nun Forschende der Universität Bonn zusammen mit lokalen Institutionen, wie sich diese Landschaften besser schützen lassen. Die VolkswagenStiftung fördert diese Vorhaben mit mehreren Millionen Euro.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

07.07.2021 10:21 Uhr

Starkregen und Hitze – neue Details zum Klimawandel

Die globale Erderwärmung schreitet voran. Längst ist die 1-Grad-Marke überschritten. Die Folgen sind auch in Deutschland spürbar: Die Zahl der Hitzetage etwa nimmt zu, Extremwetterereignisse werden häufiger. Doch wie sieht es konkret bis zum Ende des Jahrhunderts aus? Forschende des Climate Service Center Germany (GERICS), einer Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Hereon, haben hierzu „Klimaausblicke“ für Regionen und Landkreise entwickelt. Damit stellen sie mögliche Klimaänderungen für die kommenden Jahrzehnte anhand von 17 Kennwerten bereit.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

07.07.2021 04:00 Uhr

Infos rund um gesunde und genussvolle Ernährung

Für 91 Prozent der Menschen in Deutschland ist gesundes Essen wichtig – das zeigt der Ernährungsreport 2021. Doch wie gelingt gesunde und genussvolle Ernährung? Diese Frage greift das neue Informationszentrum „Checkpoint Ernährung“ in Berlin auf, das am 27. Juli seine Türen öffnet.

Quelle: Bundesregierung

06.07.2021 17:00 Uhr

Säure-Sensor bei Pflanzen entdeckt

Werden Pflanzen überschwemmt, fehlt ihnen Sauerstoff und ihre Zellen übersäuern. Ein Sensorprotein bemerkt das und setzt eine Stressantwort in Gang. Details dazu stellt ein Forschungsteam jetzt in Current Biology vor.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

06.07.2021 12:08 Uhr

Zukunftskommission Landwirtschaft übergibt Paket für die kommende Bundesregierung

Die Zukunftskommission Landwirtschaft hat ihren Abschlussbericht an Bundeskanzlerin Merkel übergeben. Diese wertet ihn als wegweisendes Handlungspaket für ihre Nachfolger.

Quelle: top agrar online

06.07.2021 10:00 Uhr

Mit maschinellem Lernen den Klimawandel besser verstehen

Je mehr verlässliche Daten über vergangene Klimaperioden zur Verfügung stehen, desto genauer sind Modelle zum Klimawandel. In Sedimentkernen verborgene Klimainformationen wollen Wissenschaftler:innen der Jacobs University Bremen und des Alfred-Wegener Instituts (AWI) heben – mithilfe einer neuen Methode des maschinellem Lernens.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

06.07.2021 09:58 Uhr

Gesundes Essen aus dem Labor: Start-up Mushlabs von TU-Absolvent Mazen Rizk erhält Förderung von Bundesministerium

Pilze als Fleischersatz zu züchten, lautet das Ziel eines findigen Biologen. Das Ergebnis ist nicht nur lecker, sondern könnte sogar einen nachhaltigen Beitrag zur weltweiten Ernährung leisten. Hinter der Idee steht Mazen Rizk. Er promovierte an der Technischen Universität Hamburg in der Technischen Mikrobiologie und gründete vor drei Jahren aus einem Labor der TU Hamburg heraus das Start-up Mushlabs. Das erfolgreiche Jungunternehmen erhielt nun für seine erfolgreiche Innovation eine Förderzusage im Rahmen des Förderprogramms Industrielle Bioökonomie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

06.07.2021 07:00 Uhr

Studie belegt Umwelteinflüsse von Durchwachsener Silphie

Durchwachsene Silphie senkt den Unkrautdruck, beugt Bodenerosion vor und eignet sich als Substrat für Biogasanlagen. Tiere verschmähen die strohähnliche Erntegut allerdings.

Quelle: top agrar online

05.07.2021 18:00 Uhr

Thismia sitimeriamiae : Seltene Tropenpflanze ohne Chlorophyll

In den Regenwäldern Malaysias wurde eine neue Art der Gattung Thismia entdeckt. Die Pflanze ist nicht nur ungewöhnlich, sondern bereits auch vom Aussterben bedroht.

Quelle: Spektrum.de

05.07.2021 14:31 Uhr

Von Holz und Gräsern zum nachhaltigen Lösungsmittel

Das Molekül „γ-Valerolacton“ (GVL) lässt sich leicht aus den Hauptbestandteilen von Pflanzen (zum Beispiel Cellulose) gewinnen und kann in kommerziellen Produkten und möglicherweise auch in großtechnischen Prozessen eine Reihe von synthetischen, teils reproduktionstoxischen Chemikalien zu ersetzen. Dabei ist es ungefährlich für Wasserorganismen und vollständig biologisch abbaubar. Diese Ergebnisse haben Forscher der Universität Regensburg und der TU Dresden gemeinsam im Fachjournal Green Chemistry, der weltweit führenden Zeitschrift für Nachhaltige Chemie, veröffentlicht und sind damit prompt als Green Chemistry Editor’s Choice auf dem Cover der Ausgabe gelandet.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

05.07.2021 13:02 Uhr

Getreidebrei und Siebenschläfer

Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena zeigen ab 9. Juli die Ausstellung „Mehr als Brot und Wein. Antike Speisen – Alltagskost und Tafelluxus“

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

05.07.2021 12:01 Uhr

Mit Bioökonomie den Planeten retten

Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie: Das Educational Escape Game BioEconomy Now! startet Deutschlandtour in Hannover

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

05.07.2021 10:42 Uhr

Eiweißpflanzen gehen online

Europa hat eine neue Wissensplattform für Leguminosen: den European Legume Hub (<www.legumehub.eu/de/>). Die Webseite ist am 1. Juli 2021 online gegangen, als wichtiger Schritt, den Anbau von Eiweißpflanzen wie Sojabohnen, Erbsen und Bohnen zu fördern. Im deutsch-/englischsprachigen Legume Hub bringen praxis- und forschungsbasierte Expertinnen und Experten ihr Wissen zusammen, um die nachhaltige Entwicklung unserer Lebensmittelsysteme zu unterstützen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)