News zu Pflanzen und Forschung aus dem Netz

12.07.2024 16:44 Uhr

Wie sich pflanzliche Kältespezialisten an die Umwelt anpassen können

Evolutionsbiologen der Universitäten Heidelberg, Nottingham und Prag haben anhand der Löffelkräuter untersucht, welchen Einfluss die Duplikation des Genoms auf das Anpassungspotential von Pflanzen hat. Die Ergebnisse zeigen, dass Polyploide – Arten mit mehr als zwei Chromosomensätzen – eine Anhäufung von strukturellen Mutationen mit Signalen für eine mögliche lokale Anpassung aufweisen können. Sie sind damit in der Lage, immer wieder von Neuem ökologische Nischen zu besetzen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

12.07.2024 00:15 Uhr

Hanf: Ein umweltfreundliches Wundermittel

Hanf, eine Pflanze mit einer jahrtausendealten Geschichte, wird zunehmend als eine nachhaltige und umweltfreundliche Ressource anerkannt. In den letzten Jahren hat Hanf durch seine vielfältigen Anwendungen und ökologischen Vorteile viel Aufmerksamkeit erregt. Doch was macht Hanf wirklich so gut für die Umwelt?

Quelle: UmweltDialog

11.07.2024 15:28 Uhr

Neue DFG-Forschungsgruppe untersucht, wie sich Pilze an Wirtspflanze anpassen

Förderung von rund drei Millionen Euro über vier Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) / Anhand der Kulturpflanze Gerste untersuchen die Wissenschaftler*innen, wie sich pflanzenbesiedelnde Pilze an Nischen anpassen

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

11.07.2024 15:27 Uhr

Blutfettprofile bestätigen: Hochwertige pflanzliche Öle sind besser für die Gesundheit als Butter

Die Umstellung von einer Ernährung mit einem hohen Gehalt an gesättigten tierischen Fetten zu einer Ernährung, die reich an pflanzlichen ungesättigten Fetten ist, beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut. Das wiederum beeinflusst das langfristige Krankheitsrisiko. Eine kürzlich in Nature Medicine veröffentlichte Studie, die von einem Forscherteam des DIfE, der Chalmers University of Technology in Schweden sowie mehrerer anderer Universitäten durchgeführt wurde, zeigt, dass es möglich ist, diätetisch bedingte Fettveränderungen im Blut genau zu messen. Diese können dann direkt mit dem Entstehungsrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht werden.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

11.07.2024 13:35 Uhr

Nature Studie untersucht den zukünftigen Stickstoffbedarf im Weizenanbau: Mehr Weizen, mehr Dünger?

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag in der Fachzeitschrift Nature Plants konnten die Autorinnen und Autoren anhand von Simulationsexperimenten zeigen, dass in den kommenden Jahren die Düngung mit Stickstoff im Weizenanbau bis um das Vierfache ansteigen muss, um das Ertragspotential der Sorten für die Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung auszuschöpfen. Diese erhöhte Stickstoffmenge würde allerdings negative Auswirkungen auf die Ökosysteme in der Agrarlandschaft mit sich bringen. Forschende des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) waren an der Studie beteiligt.​​

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

11.07.2024 11:39 Uhr

SharpGreens: Fortsetzung der Studie zum Einfluss der Gemüsekohl-Vielfalt auf die menschliche Gesundheit

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) setzt die Forschungsarbeiten zur gesundheitlichen Wirkung der Vielfalt von Gemüsekohl im Projekt SharpGreens fort. Die zweite Projektphase untersucht, wie eine vielfältige Ernährung reich an Gemüsekohl die Gesundheit beeinflusst. Eine humane Interventionsstudie am Universitätsklinikum Freiburg erforscht dabei die Auswirkungen auf die Immunfunktionen und das Darmmikrobiom. Ziel ist auch, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Bedeutung der Artenvielfalt in der Landwirtschaft zu schärfen. Gestern fand das Auftakttreffen der Projektpartnerinnen am IGZ statt, bei dem der Kohlanbau für die geplante Humanstudie besichtigt wurde.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

11.07.2024 06:00 Uhr

Weniger Chemie, mehr Nutzen: Die Vorteile extensiver Landwirtschaft

Eine aktuelle Studie belegt, dass der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und Dünger auf Feldern und Wiesen sowohl ökologisch vorteilhaft ist als auch verschiedene ökonomische Vorteile bietet. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass diese Form der Landwirtschaft zwar mit einer geringeren Ertragsleistung einhergeht, jedoch eine bessere Bodenqualität, eine höhere Wasserqualität und eine größere Artenvielfalt gewährleistet. Zudem wird durch diese Art der Bewirtschaftung mehr CO2 gespeichert.

Quelle: UmweltDialog

10.07.2024 16:49 Uhr

Neues Bakterium beschrieben: Hoffnung bei der Bekämpfung des Eschentriebsterbens

In einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Systematic and Applied Microbiology“ erschienen ist, beschreiben Forschende des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) ein Bakterium, das als aussichtsreicher Kandidat bei der biologischen Kontrolle gegen das Eschentriebsterben gilt. Seit Anfang der 1990er Jahre werden Eschen massiv von einem Pilz befallen, der Äste und Triebe sowie letztlich den gesamten Baum absterben lässt. Trotz intensiver Bemühungen ist es der Forschung bisher noch nicht gelungen, wirksame Bekämpfungsmaßnahmen zu finden.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

10.07.2024 00:48 Uhr

Leguminosen-Netzwerk bittet um Teilnahme an Umfrage

Das Leguminosen-Netzwerk beschäftigen sich mit dem Bedarf an heimischen Eiweißfuttermitteln und dem Aufbau von Wertschöpfungsketten und fragt Landwirte jetzt nach ihrer Meinung.

Quelle: top agrar online

09.07.2024 17:42 Uhr

Willkommen bei CRISPR-Whisper!

Der Wissenschafts-Blog CRISPR-Whisper berichtet über Aktivitäten und Ergebnisse aus dem Schwerpunktprogramm Weitaus mehr als nur Verteidigung: die vielen verschiedenen Funktionen des CRISPR-Cas Systems der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Es geht darum herauszufinden, welche Funktionen die „Gen-Schere“ CRISPR-Cas über die Virenabwehr hinaus noch hat. Fragen und Kommentare sind willkommen! CRISPR-Whisper ist ein Projekt von BioWissKomm (https://www.biowisskomm.de).

Quelle: CRISPR whisper

09.07.2024 09:30 Uhr

Die Geheimnisse der künstlichen Photosynthese entschlüsseln

Universität Jena: Nachwuchs-Forschungsgruppe um Dr. Jacob Schneidewind startet neues Projekt zur Wasserstoffgewinnung

Quelle: Universität Jena

09.07.2024 06:30 Uhr

Mit Pflanzen-App die Folgen des Klimawandels verstehen

Leipzig. Ein Forschungsteam unter der Leitung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Universität Leipzig hat einen Algorithmus entwickelt, der Beobachtungsdaten der App Flora Incognita analysiert. Daraus lassen sich ökologische Muster ableiten, die Aufschluss über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Pflanzenwelt geben. Die Studie wurde im Fachmagazin Methods in Ecology and Evolution veröffentlicht.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)

09.07.2024 04:40 Uhr

Ökofläche trotz schwerer Zeiten ausgeweitet

Das Bundesagrarministerium hat die neuen Zahlen zur Umstellung auf Biolandwirtschaft vorgelegt. Obwohl der Schwung nachgelassen hat, will das BMEL unbeirrt an einer Agrarwende hin zu Öko festhalten.

Quelle: top agrar online

09.07.2024 04:22 Uhr

Syngenta und Intrinsyx Bio entwickeln gemeinsam neue Biostimulanzien

Syngenta ist mit dem US-Biotech-Unternehmen Intrinsyx Bio eine Partnerschaft eingegangen. Zusammen wollen die beiden Firmen die Sparte der Biologicals ausbauen.

Quelle: top agrar online

08.07.2024 15:15 Uhr

Ein DNA-Speicher à la Jurassic Park - Wissenschaftler entwickeln ein bernsteinähnliches Polymer zur DNA-Speicherung

Ein USB-Stick fürs Erbgut: Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um DNA auch fernab teurer Kühlhäuser zu speichern. Ähnlich wie im Film Jurassic Park bedienen sie sich dafür einer bernsteinartigen Hülle, die aus gehärtetem Kunststoff besteht. In diesem DNA-Container könnten sich künftig neben menschlichen Erbinformationen auch allerhand digitale Daten wie Fotos und Musik kodieren und abspeichern lassen, wie das Team berichtet.

Quelle: scinexx

08.07.2024 10:14 Uhr

Studie in Indonesien: Was den Umstieg auf nachhaltige Landwirtschaft beschleunigt

Ein Ökonomen-Team der Universität Passau untersucht seit mehreren Jahren in Indonesien, welche Ansätze wirken, damit in der Landwirtschaft langfristig nachhaltige Methoden angewandt werden. Eine Erkenntnis: Trainings, Bodentests und Sensibilisierung sind kostengünstige und effektive Maßnahmen, um den Prozess zu unterstützen.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)