Biosicherheit

Bt-Mais

Wirkung von multiresistentem Bt-Mais auf Struktur und Funktion der strohabbauenden Mikroflora

Koordinator: Dr. Andreas Ulrich – Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Institut für Landschaftsstoffdynamik

Projektbeschreibung

In diesem Projekt sollten mögliche Auswirkungen von gentechnisch verändertem Bt-Mais (MON89034xMON88017), der drei verschiedene Bt-Proteine bildet, auf die Maisstroh abbauenden Bakterien und Pilze ermittelt werden. Bisherige Untersuchungen mit einfach-resistentem Bt-Mais ergaben nur geringfügige Effekte, die sich im Rahmen natürlicher Schwankungen bewegten. Die Kombination unterschiedlicher Bt-Gene könnte jedoch durch wechselseitige Beeinflussung die Wirkung auf die Mikroorganismen und deren Aktivität verstärken.
Beim pfluglosen Anbau von Bt-Mais könnte ein möglicherweise verlangsamter Abbau des Maisstrohs zu einer Anreicherung von Getreideschimmelpilzen (Fusarien) führen, die für den Menschen giftige Substanzen (Mykotoxine) produzieren.

Folgende Fragestellungen wurden untersucht:

  • Ändert sich die Zusammensetzung der Mikroorganismen-Gemeinschaft in der Streu beim Anbau von Bt-Mais?
  • Ändert sich die Zusammensetzung der aktiv am Abbau des Maisstrohs beteiligten Mikroflora?
  • Reichern sich Fusarien, die giftige Mykotoxine bilden, im Maisstroh an und geschieht dies in Fruchtfolgen mit Bt-Mais in stärkerem Ausmaß als bei konventionellem Mais?
Vollständige Projektbeschreibung
zur Website

http://www.pflanzenforschung.de/biosicherheit/in...

Eckdaten
B

Biosicherheit

Bt-Mais

Projektlaufzeit

01.07.2008 - 30.06.2011

Förderkennzeichen

0315215H

Fördersumme

Öffentlich: 275.671,00 €
Privat: 0,00 €
Gesamt: 275.671,00 €